Fachartikel Sichere Automation

Risikobeurteilung

Im Anhang I der Maschinenrichtlinie wird in Europa gefordert, dass ein Hersteller oder sein Bevollmächtigter eine Risikobeurteilung für jede Maschine erstellt, bevor diese in den Verkehr gebracht wird. Es gibt unterschiedliche Methoden, um eine solche Analyse durchzuführen. Leitsätze zur Risikobeurteilung finden sich in der EN ISO12100. Diese beschreibt grundsätzliche Risiken, die entstehen können und nennt Methoden, mit denen eine Risikobeurteilung durchgeführt werden kann.... [ weiterlesen ]

Hohe Sicherheit ohne mechanischen Verschleiß

Die Firma KMT-Vogt im Südschwarzwald setzt beim Absichern ihrer 14er-Spindelanlage zur Produktion von Mehrfachsteckdosen auf Sicherheitssensoren und Sicherheitssteuerungen der Firma Safety System Products aus Spaichingen.... [ weiterlesen ]

Pilz GmbH & Co. KG 73760 Ostfildern | Tel.: +49 711 3409-0 info@pilz.com www.pilz.com... [ weiterlesen ]

Sicherheit im Block

Wer bislang seine Maschine mit Profinet-Steuerung und IP67-Ethernet-I/O-Modulen ausstatten wollte, musste Standard- und Safety-Module einsetzen. In den meisten Fällen fielen dabei überflüssige Kanäle an. Turck bietet nun hybride Safety-I/O-Module an, die sich an den konkreten Signalbedarf vor Ort optimal anpassen lassen. Neben vier sicherheitsgerichteten Ein- und Ausgängen können auf der Standardseite der Module über IO-Link bis zu 32 Standard-Ein- oder Ausgänge bereitgestellt werden.... [ weiterlesen ]

Fokussiert auf Flexibilität

Alle optoelektronischen Funktionsprinzipien im jeweils identischen Kleingehäuse, IO-Link-Konnektivität als Standard, intuitive Integration und Bedienung - die zukunftsorientierte Produktarchitektur der Lichtschrankenserien R100, R101 und R103 von Pepperl+Fuchs bietet zahlreiche Optionen für die smarte Automation. Darüber hinaus überzeugt die neue Lichtschranken-Generation durch die Vielzahl innovativer Technologien.... [ weiterlesen ]

OT-Security für die Netze der Zukunft

Durch den Vormarsch ethernetbasierter Protokolle und die steigende Vernetzung in Produktionsanlagen wachsen industrielle Netze zusammen, die ursprünglich als weitgehend isolierte Einheiten konzipiert wurden. Somit wächst die Anzahl an Zugangspunkten zum Netzwerk und die Strukturen werden unübersichtlicher. Mehr und mehr müssen Instandhalter zu IT-Experten werden, da Unregelmäßigkeiten in der Kommunikation ihre Ursachen meist auf der logischen Ebene haben.... [ weiterlesen ]

Hohe Standards erfüllt

Bedienerfreundlichkeit, hohes Sicherheitsniveau, vielfältige Einsatzmöglichkeiten und Verfügbarkeit - so lauteten die wichtigsten Anforderungen der Firma Stephan Machinery in Hameln, die Maschinen für die Lebensmittelproduktion herstellt. Bei dem Stephan-Vacutherm-System VMC 1200, das vor allem für die Herstellung von Feinkostprodukten entwickelt wurde, entschied sich das Unternehmen daher für den Einsatz der neuen Sicherheitszuhaltung AZM 400 von Schmersal.... [ weiterlesen ]

Nicht nur sicherer, sondern produktiver

Flexibilität, Transparenz und Produktivität sind in der industriellen Automatisierung seit Jahren festzustellende Trends. Die Herausforderung für Maschinen- und Anlagenbetreiber dabei ist, Fertigungsabläufe mit hohem Automatisierungsgrad flexibel zu gestalten und gleichzeitig Personen, Maschinen und Anlagen zu schützen. Bei der immer weiter steigenden Integration und Vernetzung in der Produktion nimmt die Sicherheitstechnik eine Schlüsselfunktion ein. Denn erst sie ermöglicht in der sogenannten Smart Factory ein unfallfreies Miteinander von Mensch und Maschine. ... [ weiterlesen ]