Erschienen am: 07.04.2016, Ausgabe SPS-MAGAZIN HMIS 2016

Eplan auf der Hannover Messe 2016

Im Zeichen des effizienten Engineerings

Kernthema der diesjährigen Präsentation auf dem Eplan-Stand ist die Premiere des 'House of Mechatronics', ein ganzheitliches Lösungsportfolio, das mit der Schwesterfirma Cideon entwickelt wurde. Weitere Schwerpunkte liegen auf der Eplan Smart Wiring zur Verdrahtung von Schaltschränken und einer neuen Ära des Data Portals.


Eplan präsentiert auf der Hannover Messe gemeinsam mit seiner Schwesterfirma Cideon neue Lösungen für das Engineering. (Foto: Hannover Messe 2015)
Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG

Auf rund 400m² zeigt der Lösungsanbieter Eplan an seinem Hauptstand in Halle 6 Neuerungen im mechatronischen Engineering. Der Messestand fokussiert das sogenannte 'House of Mechatronics'. Eine erste konkrete Neuentwicklung ist jetzt mit der Schwestergesellschaft Cideon entwickelt worden. Was genau hinter dieser Mechatroniklösung steckt? Der Vorhang fällt erst auf der Messe. Im Kern der Messepräsentation wird zudem Eplan Experience fortgeführt, das mit seinen acht Handlungsfeldern schlagkräftige Unterstützung für die Verbesserung von Engineering-Prozessen bietet. Für viele ausländische Delegationen gibt es am Messestand Live-Präsentationen in Landessprache. Zudem sind Consultants und Vertriebsmitarbeiter von Eplan USA vor Ort, um die Interessenten des Partnerlands USA zu betreuen.

Türen auf für AutoCAD- und ERP-User

Mit dem Launch der neuen Version von Data Portal im Mai 2016 lässt sich unabhänig von einer Eplan-Anwendung auf hunderttausende Komponentendaten zugreifen. Dafür registriert sich der Anwender einfach im Internet. "Wir erschließen mit unserem Portal neue Nutzergruppen: zum einen ERP- und PDM/PLM-Anwender, die kaufmännische Daten benötigen, zum anderen eine riesige Zahl an AutoCAD-Nutzern", erklärt Geschäftsführer Haluk Menderes. Im Bereich Warenwirtschaft sowie Produktdatenmanagement werden über das Data Portal kommerzielle Daten wie beispielsweise Artikelnummern, Typennummern oder beschreibende Informationen von Artikeln im großen Stil bereitgestellt. Diese Daten waren bislang nur Eplan Usern vorbehalten. Mit dem Launch der neuen Version Mitte Mai kann sich jeder Anwender von ERP- oder PDM/PLM-Systemen registrieren. Die Daten stammen direkt von über 120 Komponentenherstellern und können einzeln wie auch über einen Warenkorb als Datenpakete kostenlos heruntergeladen werden. Somit fungiert das Data Portal als Datenquelle unterschiedlicher Hersteller, sodass ein aufwändiges und zeitintensives Suchen entfällt.

Mehrwehrt für AutoCAD-User

Eine weitere Neuheit: Schaltplandaten werden künftig auch im AutoCAD-Format .dxf bereitgestellt. Das ist von großem Wert, da im Mechanik-CAD-Sektor diese wichtigen elektrotechnischen Daten nicht umfassend existieren. Bislang mussten Konstrukteure im AutoCAD-Umfeld häufig Schaltpläne von Hand zeichnen. In Kürze erhalten sie per Anmeldung im Web-Portal die grafischen Daten von SPSen, Frequenzumrichtern, Notaus-Schaltern und vielen anderen Gerätedaten gratis. Das spart viel Zeit in Konstruktion und Datenerstellung. Die Komponente wird grafisch in die Zeichnung integriert und im zweiten Schritt vom Konstrukteur mit entsprechenden elektrotechnischen Informationen versehen. "Unser Portal richtet sich jetzt auch an einen weltweiten Anwenderkreis, der nicht unmittelbar unsere Software einsetzt - beispielsweise die Nutzer von Warenwirtschaftssystemen", beschreibt Menderes die Hintergründe dieser strategischen Entscheidung. "Nutzer von ERP-, PDM- und PLM-Systemen erhalten damit eine zentrale Quelle qualifizierter Daten, die eine große Zahl an Herstellern der Automatisierungstechnik bündelt. Mit dem .dxf-Format erreichen wir insbesondere im nordamerikanischen und asiatischen Markt einen großen Anwenderkreis, den wir in seiner täglichen Konstruktion mit elektrotechnischen Zeichnungen unterstützen."

Tool für die Schaltschrankverdrahtung

Die neue Software Eplan Smart Wiring ist auf Vereinfachungen in der Schaltschrankverdrahtung ausgerichtet. Ob Quelle/Ziel-Beschreibung, Anschlusspunktbezeichnung, Querschnitt, Farbe, Drahtlänge, Endbehandlung oder exakte Verlegewege - alle notwendigen Informationen zur Verdrahtung wie auch die Engineering-Daten des Montageaufbaus im Schaltschrank werden digital für die Fertigung bereitgestellt und visualisiert. Die zeitaufwändige, fehleranfällige und Know-how-intensive Verdrahtung auf Basis des Schaltplans entfällt. Die digitale Darstellung des neuen Tools referenziert dabei auf das 3D-Layout des virtuellen Modells in Eplan Pro Panel. Aber auch ohne ein 3D-Layout lässt es sich produktivitätssteigernd einsetzen. So können beispielsweise Excel-Listen mit allen erforderlichen Verbindungsinformationen eingelesen werden. Zwar entfällt ohne 3D-Layout die Visualisierung der Verlegewege und Montageschritte - die schrittweise Abarbeitung und auch der Vergleich verschiedener Verbindungslisten bei Last-Minute-Änderungen bleiben jedoch bestehen. Der Werker hat zu jedem Zeitpunkt klare Informationen darüber, wie weit die Verdrahtung insgesamt fortgeschritten ist, was noch verdrahtet werden muss und welche Änderungen er bei Bedarf wie durchzuführen hat. Mit der Eplan-Plattform 2.6, die in Hannover präsentiert wird und im September 2016 erscheint, wird auch Smart Wiring verfügbar sein.

Systemgeführte Anwendung

Ein einfach gestaltetes Menü beschreibt jede einzelne Verbindung. Ergänzt wird diese Information um die Visualisierung der Betriebsmittel inklusive Anschlusspunkte sowie der geplanten Verlegewege der Drähte im Schaltschrank. Die Software gibt Auskunft über den erforderlichen Durchmesser eines Drahtes, die zu verwendende Farbe sowie über die definierte Endbehandlung - beispielsweise gecrimpt oder ultraschallgeschweißt. Auch die Zugehörigkeit zu einem Bündel wird exakt angezeigt. Damit ist jede Verbindung und auch jeder Arbeitsschritt nachvollziehbar. Sobald eine Verbindung fertig verdrahtet ist, wird sie im Ampelprinzip auf Grün gesetzt. Im Fall von mehreren Arbeitssschichten ist das eine erhebliche Erleichterung. Ein Kollege kann dort weitermachen, wo sein Vorgänger in der Verdrahtung aufgehört hat. Last-Minute-Änderungen werden mit der Eplan Smart Wiring in Eplan Pro Panel erfasst und aktualisiert. Über das neue Tool lassen sich beide Projektzustände gegeneinander vergleichen und alle Änderungen dokumentieren. Das spart viel Zeit im Vergleich zum manuellen Prozess. Die Software zeigt alle obsoleten, alle bereits verdrahteten, jedoch zu entfernenden wie auch zusätzliche Verbindungen an.

Doppelte Eplan-Präsenz in Halle 8

Industrie-4.0-kompatible Konzepte stehen in Halle 8 auf dem Programm und Eplan ist dort gleich zweimal präsent. Unter dem Motto 'Smart Engineering and Production 4.0' zeigen die Technologiepartner Eplan, Rittal und Phoenix Contact zum zweiten Mal in Folge die komplette vertikale Integration von Produkt- und Engineering-Daten. Auf 210m² Fläche erhalten Besucher Lösungsansätze für eine intelligente Fertigung im Kontext Industrie 4.0. Neue Konzepte auf Basis digitaler Artikeldaten, standardisierter Produktdatenbeschreibungen entlang des Produktlebenszyklus, Aktivitäten in der Schaltschrankentwärmung und moderne Ansätze zur digitalen Zertifizierung von Schaltanlagen erweitern in diesem Jahr die Kernthemen der durchgängigen Wertschöpfungskette. Dabei rückt das Thema PLM/PDM als zentrales Strukturelement zunehmend in den Fokus eines komplett digitalisierten Prozesses. Weiterhin ist Eplan in Halle 8 als Teil der SmartFactory KL vertreten. Eplan unterstützt hier über Engineering und Visualisierung auch Instandhaltungskonzepte. Per OPC UA lassen sich die Maschinendaten austauschen - das bietet Projektdatensicherheit. Per Eplan View App wird eine Verbindung zwischen Steuerung und Hardware geschaffen als Basis für effiziente Wartungsszenarien.