Erschienen am: 03.03.2017, Ausgabe SPS-MAGAZIN 3 2017

Leicht montierbare Kabeldurchführung für nicht konfektionierte Leitungen



Bild: Icotek GmbH

Icotek hat seine Kabeldurchführung KEL-DPZ 24 zur Einführung nicht konfektionierter Leitungen verbessert. Die Kabeldurchführung zeichnet sich durch ihre hohe Packungsdichte aus. So lassen sich mit einem Bauteil bis zu 121 Leitungen einführen. Dabei entspricht die Kabeldurchführung in Ausbruchgröße und Bohrbild den Normausbrüchen von 24-poligen schweren Steckverbindern. Anwender haben die Möglichkeit, Leitungen, Lichtwellenleiter, Schläuche oder Kabellitzen im Durchmesserbereich von 1,5 bis 22mm einzuführen, abzudichten und gleichzeitig gegen Zug zu entlasten. Mit acht unterschiedlichen Ausführungen lassen sich zahlreiche Kombinationen und Durchmesservarianten erstellen. Dabei kommen verschiedene Klemmbereiche für die Leitungen zum Einsatz, die die Kabeldurchführung zu einer flexibel einsetzbaren Lösung machen. Konisch zulaufende Tüllen an der Rückseite sorgen für eine zweifache Abdichtung der Leitung. Öffnungen, die Anwender nicht mehr benötigen, lassen sich mit ST-B-Stopfen sicher verschließen. Die Schutzart IP65/IP66 bleibt so erhalten. Der robuste und stabile Polyamidkorpus der Kabeldurchführung ist vollständig mit einer Membran aus Elastomer umspritzt. Zur Bestückung durchstechen Anwender die Membranen mit einem kleinen spitzen Dorn und schieben anschließend die Leitung hindurch. An der Maschine oder am Gehäuse lässt sich die Kabeldurchführung zudem einfach aufschrauben.