Erschienen am: 14.04.2017, Ausgabe SPS-MAGAZIN Hannover Messe 2017

Neuer Baukasten von SEW-Eurodrive

Automatisierung der nächsten Generation

Ein Highlight auf dem Hannover-Messe-Stand von SEW-Eurodrive sind die ersten Mitglieder einer neuen Antriebs- und Automatisierungsgeneration des Hauses. Daneben werden einige weitere Neuheiten aus verschiedenen Bereichen des Portfolios vorgestellt.


Im Bereich der Automatisierungstechnik stellt SEW-Eurodrive mit dem Applikations-Umrichter Movidrive modular den ersten Baustein der neuen Automatisierungsplattform Movi-C vor. Die Umrichter regeln und überwachen Synchron-, Asynchron- und Linearmotoren, mit und ohne Geber. Sie sind als modulares Mehrachssystem mit Einachs- und Doppelachsmodulen bis 180A Nennstrom und als Kompaktgerät mit Netzanschluss bis 315kW Nennleistung erhältlich. Die Sicherheitsfunktion STO in PLe ist bereits im Grundgerät integriert. Safety-Optionskarten erweitern die Funktionalität mit mehr als 15 Sicherheitsfunktionen. Weitere Features sind eine einfache Inbetriebnahme sowie der energiesparende Betrieb.

Automatisierungsbaukasten

Der neue Movi-C-Baukasten soll den kompletten Bereich der Antriebselektronik, begonnen von der Steuerungstechnik über Software und Umrichtertechnik bis hin zur Motortechnik umfassen und dadurch dem Anwender zahlreiche Vorteile bieten. Beispielsweise vollständige Durchgängigkeit: vertikal von Steuerung bis Getriebemotoren sowie horizontal durch alle Elektronikprodukte. Damit geht auch eine bestmögliche Regelung bzw. Steuerung unterschiedlicher Motortypen wie Asynchronmotoren, Synchronmotoren, Servomotoren und LSPM mit nur einem Umrichter. Gleichzeitig kann dieser bei Einsatz des Movi-C Controller Power bis zu 32 interpolierte Achsen regeln. Weitere Vorteile liegen in der Einkabeltechnologie und Doppelachsmodulen sowie der integrierten Sicherheitstechnik.

Software-Applikationsmodule

Die dazu gehörige Engineering-Software Movisuite ist auf intuitive Inbetriebnahme, Konfiguration und Diagnose ausgelegt. Ergänzend zur klassischen Programmierung reduzieren Software-Applikationsmodule die Komplexität, so- dass sich anspruchsvolle Bewegungskinematiken durch einfache Parametrierung realisieren lassen. Weitere Eigenschaften wie ein 24V-Standby-Modus, Rückspeisemodule, Energiespeicher und DC-Verschienung runden Movi-C ab. Aufgrund des hohen Integrationsgrades und der breiten Kommunikationsmöglichkeiten lassen einfach neue Anwendungen erschließen.

Weitere HMI-Neuheiten

Aber auch in weiteren Bereichen des SEW-Produktspektrums gibt es Neuerungen. So steht bei der Kombination aus Getriebemotor und digitalem Frequenzumrichter Movimot nun die AS-Interface-Option MLK23A zur Verfügung. Weil sich damit bis zu 62 Antriebe (A/B-Slave) flexibel miteinander vernetzten lassen, kann die Option ihre Vorteile vor allem in stark vernetzten Applikationen ausspielten. Im Bereich des mechatronischen Antriebssystems Movigear wird das Portfolio um die Baugröße 1 ergänzt. Die Antriebseinheit MGF..-DSM deckt so kleine Drehmomente von 10 bis 100Nm ab. Neuerungen in den klassischen Segmenten finden sich z.B mit dem Stirnradgetriebe R127, mit dem es im oberen Leistungsbereich eine neue Option gibt. Auch im Bereich von Service und Dienstleistungen ist SEW-Eurodrive heute breit aufgestellt. Vielseitige Services unterstützen Kunden und Anwender je nach individuellem Bedarf: Von Planung und Engineering über Beschaffung, Installation und Inbetriebnahme bis zu Nutzung und Modernisierung.