Erschienen am: 14.04.2017, Ausgabe SPS-MAGAZIN Hannover Messe 2017

Nord auf der Hannover Messe

Intralogistik und mehr

Blickfang auf dem Hannover-Messe-Stand von Nord ist ein Rennsimulator, der mit der hauseigenen Antriebs- und Automatisierungstechnik ausgerüstet wurde, um das passende Zusammenspiel von Antriebsmechanik und -elektronik zu zeigen. Abseits dieses Highlights fokussiert Nord in Hannover Themen wie Intralogistik und Food&Beverage oder Predictive Maintenance und die Cloud.


Vor allem die Intralogistik steht bei Nord in Hannover hoch im Kurs. Mit seinen dezentralen und robusten Lösungen - z.B. den Antriebseinheiten der Nordac-SK-Familie mit aufgesetzter Leistungselektronik oder der Kombination von Getriebemotoren mit dezentralen Umrichtern - zielt der Hersteller exakt auf die Anforderungen der Branche ab. "Mit unserem Portfolio sind wir sehr gut für die Intralogistik aufgestellt", betont Dr. Omar Sadi, Technischer Geschäftsführer bei Nord. "Unsere IE4-Motoren und je nach Bedarf direkt integrierte oder dezentral installierte Elektronik bieten in der Anwendung hohe Effizienz aber auch viel Flexibilität."

Dezentral und leistungsstark

So präsentiert das Unternehmen auf der Hannover Messe auch die neuen Umrichter und Motorstarter der Feldverteilerbaureihe Nordac Link. Sie verfügen jetzt über die international wichtigen Zertifizierungen, um einen weltweiten Einsatz zu gewährleisten. In Förderanwendungen nehme auch die angebotene Einkabeltechnik eine wachsende Rolle ein. "Immer mehr Kunden wissen die schnellere Installation sowie den reduzierten Verkabelungsaufwand zu schätzen", ergänzt Sadi. Eine weitere wichtige Eigenschaft der Antriebe für die Intralogistik ist die hohe Überlastfähigkeit. Dadurch, dass ein Förderband in der Anfahrphase am meisten Energie braucht, stellen Nord-Motoren kurzfristig das Zweieinhalb bis Dreifache des Nenndrehmoments zur Verfügung. "Der Kunde kann also in vielen Fällen mindestens eine Motorengröße kleiner wählen", so Sadi, "was wiederum Vorteile bei Kosten und Platzbedarf mit sich bringt."

Von der Schwerindustrie

bis zur Getränkeabfüllung

"Auch aus unserem Geschäftsbereich Industriegetriebe zeigen wir auf der Hannover Messe neue Baugrößen." Hier weiß der Anwender die kompakten und kompletten Einheiten zu schätzen. "Nord ist für seine Blockgehäuse bekannt, die der Anwender für alle möglichen Einbaulagen erhält", sagt Sadi. "Sie bieten zudem hohe Wirkungsgrade und Lebensdauer sowie ein geringes Laufgeräusch." Ergänzt um entsprechende Sensorik zur Messung von Temperatur oder Schwingungen kann der Anwender gemäß den Ansätzen von moderner Predictive Maintenance Verschleißerscheinungen frühzeitig erkennen und Stillstände vermeiden. "Für diesen Trend bietet unsere Cloud-Lösung ein großes Potenzial", sagt der Geschäftsführer. "Dann lassen sich Anlagen antriebsseitig weltweit überwachen." Um zu erleben, was sich mit Nord in diesem Bereich bereits realisieren lässt, kann sich der Messebesucher live auf die Demo- und Testanlage am Stammsitz in Bargteheide schalten. Zunehmend Gewicht erhält auch der F&B-Bereich bei Nord. Verschiedene Antriebslösungen sind deshalb für die Verwendung in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie mit einer speziellen Aluminiumoberfläche erhältlich, die Hochdruckreinigern und aggressiven Reinigungsmitteln standhält. Zudem bietet das Unternehmen auch geschlossene Getriebevarianten für diese Branche an. In Hannover werden einige Produkte und Lösungen zu sehen sein, die auf die besonderen Anforderungen in der Lebensmittelindustrie abzielen.

Online zum passenden Produkt

Ein weiteres Thema am Nord-Stand ist der neue Online-Konfigurator. Um in Zeiten der Digitalisierung dem Anwender eine zeitgemäße Anlaufstation zu bieten, erweitert Nord sein Kundenportal mynord.de kontinuierlich um Funktionalität hinsichtlich Bestellprozessen, Produktauswahl oder Service. "In Deutschland sammeln bereits einige Pilotanwender Erfahrungen mit dem neuen Tool", sagt Sadi. "Insgesamt bietet die Hannover Messe wieder eine gute Gelegenheit, um als weltweit tätiger Antriebshersteller Präsenz zu zeigen", resümiert Dr. Sadi. "Entsprechend sind auch viele Manager unserer internationalen Niederlassungen vor Ort."