Erschienen am: 07.09.2017, Ausgabe SPS-MAGAZIN 9 2017

Servomotor mit innenliegenden Permanentmagneten



Bild: Rockwell Automation GmbH

Mit der Serie der Allen-Bradley-Kinetix-VPC-Servomotoren von Rockwell Automation haben Hersteller die Möglichkeit, Maschinen mit großen Geschwindigkeiten und hohem Drehmoment zu betreiben und damit den Maschinendurchsatz zu verbessern. Durch innen liegende Permanentmagnete lässt sich der Servomotor in der Feldschwächung betreiben, um eine Last kontinuierlich und weit über die Nenndrehzahlen des Motors in der Maschine zu befördern. Ein Motorlüfter und Kühlrippen am Motor sorgen für ein hohes Drehmoment und eine verbesserte Leistungsabgabe. Encoder-Optionen mit hoher Auflösung und Genauigkeit sorgen zusätzlich für eine präzise und schnelle Regelung, was insbesondere in der Druckindustrie von großem Nutzen ist. Der Servomotor verfügt darüber hinaus über verschiedene Eigenschaften, um Maschinenausfallzeiten zu reduzieren. Seine großen, robusten Lager verbessern die L10-Lebensdauer um bis zu 60%. Eine Einkabeloption für Stromversorgung und Feedback reduziert den Zeitaufwand für Installation, Einrichtung und Wartung im Vergleich zu Motoren mit zwei Kabeln. Der Lüfter des Servomotors lässt sich vor Ort schnell austauschen, um die Betriebszeit der Maschine zusätzlich zu erhöhen. Die Servomotorserie erfüllt zudem die IE4-Norm, wodurch sich im Vergleich zu IE3 oder geringer eingestuften Motoren Energiekosten sparen lassen. Kommt der Servomotor mit dem Kinetix-5700-Servoantrieb zum Einsatz, verringert sich der Stromverbrauch verglichen mit größeren, energieintensiveren Motor- und Antriebslösungen zusätzlich. Das Unternehmen hat darüber hinaus eine integrierte Fußmontage-Option für den Motor entwickelt, die eine Alternative zur herkömmlichen Flanschmontage bieten soll. Das ist in vielen Anwendungen von Vorteil, die auf eine Fußmontage angewiesen sind. Der Kinetix VPC ist zurzeit nur für den Einsatz mit dem Kinetix-5700-Servoantrieb ausgelegt. Das Unternehmen plant allerdings, die Kompatibilität auf weitere Antriebe auszuweiten. Als Bestandteil der Integrated-Architecture-Plattform lassen sich Servomotor und Antrieb mit der Entwicklungsumgebung der Software Studio 5000 programmieren. Die integrierte Entwicklungsumgebung trägt außerdem dazu bei, die Entwicklungs- und Inbetriebnahmezeiten von Maschinen zu verkürzen und Fehlerquellen dauerhaft zu verringern.