Erschienen am: 10.07.2017, Ausgabe SPS-MAGAZIN 7 2017

Sprachschwierigkeiten

Wenn zwei dasselbe sagen, meinen sie nicht immer das gleiche. Gerade in der Zusammenarbeit von Automatisierung und Bildverarbeitung kann dies aber zu erheblichen (Sprach-) Problemen führen. Die Richtlinie VDI/VDE/VDMA 2632 soll helfen, Probleme bereits im Vorfeld zu vermeiden.


Die Bildverarbeitung hält immer weiter Einzug in die Automatisierung. Eine Industrie 4.0 wird ohne Machine Vision gar nicht umsetzbar sein. Eines der Ziele ist es beispielsweise, dass sich die Fertigung über die ständig inline gewonnenen Prüfergebnisse in Echtzeit selbst optimiert. Allerdings ist die Bildverarbeitungskompetenz bei den meisten Fachbesuchern einer SPS IPC Drives noch stark ausbaubar. Zu speziell sind die Anforderungen und Techniken, die bei der Bildverarbeitung zum Einsatz kommen. Von der Vision ein Bildverarbeitungssystem -ähnlich wie einen Sensor - an eine SPS anzuschließen und alles funktioniert, ist man derzeit leider noch weit entfernt. Zwar hat der VDMA Industrielle Bildverarbeitung an den Arbeiten zu einer OPC UA Companion Specification für die Bildverarbeitung begonnen, aber es wird noch einige Zeit vergehen, bis die Ergebnisse der Arbeitsgruppe in der Realität umsetzbar sind. In der täglichen Zusammenarbeit von (SPS-) Anwender, Systemintegrator und Bildverarbeitungshersteller kommt es daher immer noch zu Problemen, wenn man über gemeinsame Projekte sprechen möchte. Da die eine Seite möglicherweise sich nicht ganz genau mit der Technik und den Begrifflichkeiten der anderen Seite auskennt, kann es schnell passieren, dass man aneinander vorbeiredet und wertvolle (Projekt-) Zeit verschwendet. Helfen soll hier die Richtlinie VDI/VDE/VDMA 2632 (www.vdi.de/2632), die als Leitfaden für die Erstellung eines Lasten- und Pflichtenhefts in der industriellen Bildverarbeitung dient. Sie definiert bereits im Vorfeld genau, was die Aufgaben aller Seiten sind und gibt wertvolle Tipps um die oben beschriebenen Probleme bereits im Vorfeld zu vermeiden. Mittlerweile ist die Richtlinie von den weltweiten Bildverarbeitungsverbänden anerkannt worden und ist sowohl in einer deutsch/englischen als auch englisch/chinesischen Version zu beziehen.

Viele Grüße aus Marburg

Dr.-Ing. Peter Ebert

Ressortleiter Bildverarbeitung,

Messtechnik & Sensorik

pebert@sps-magazin.de