Erschienen am: 06.10.2017, Ausgabe SPS-MAGAZIN 10 2017

Nahtlose Vision-Integration in Automatisierungssysteme

"Nichts Vergleichbares am Markt"

Mit einer Überraschung startet B&R in den Herbst: Der Automatisierungsanbieter hat angekündigt, auf der SPS IPC Drives eine eigene Vision-Lösung zu präsentieren. Das SPS-MAGAZIN hat mit B&R-Geschäftsführer Hans Wimmer gesprochen, um zu erfahren, welche Vorteile sich durch die integrierte Vision-Lösung ergeben.


Bild: Bernecker & Rainer

Es gibt viele Anbieter von Vision-Systemen am Markt. Warum steigt nun B&R in das Thema ein?

Hans Wimmer: Den Grund dafür haben Sie in der Juli-Ausgabe des SPS-MAGAZINs ganz klar benannt. Im Editorial stand: "Industrie 4.0 wird ohne Machine Vision nicht umsetzbar sein." Das sehen wir genauso! Die Integration von Vision wird zur Steigerung von Qualität und Produktivität bei modernen Maschinen und Anlagen führen. Derzeit gibt es noch ein großes Problem für die Anwender: Maschinenautomatisierung und Vision sind zwei getrennte Welten. An dieser Stelle setzen wir als B&R an. Unsere Lösung bringt beide Welten zusammen und Machine Vision wird nahtlos in die Maschinenautomatisierung eingebunden.

Was bedeutet diese Integration für den Anwender?

Wimmer: Integration ist der Schlüssel für erfolgreiche Automatisierung. Das hat uns in der Vergangenheit stark gemacht und was noch wichtiger ist: Es hat unseren Kunden große Vorteile beschert. Beispiele dafür sind u.a. die Integration von CNC oder Robotik. Aber auch Safety und webbasierte Maschinenvisualisierung gehören dazu. Alle diese Technologien und viele weitere Funktionalitäten sind integraler Bestandteil des B&R-Systems. Unsere Kunden brauchen keine speziellen Engineering-Tools, keine gesonderten Programmiersprachen und keine unterschiedlichen Wartungstools für eingebundene Technologien, alles ist vollständig im B&R Automation Studio integriert. Da keine Schnittstellen und Gateways nötig sind, profitiert der Anwender von extrem kurzen Reaktions- und Zykluszeiten sowie bestmöglicher Synchronisation. Das ist mit herkömmlichen Methoden nicht erreichbar.

Was bedeutet das konkret für das Thema Vision?

Wimmer: Wir werden Kameras, Beleuchtung und Software-Funktionen anbieten. Die nahtlose Integration dieser Komponenten in das B&R-Automatisierungssystem ergibt eine Lösung mit einigen technologischen Highlights. Der SPS-Programmierer wird in Zukunft eine Vision-Aufgabe ganz selbstverständlich mit einer B&R-Smart-Camera lösen können. Das Engineering-Tool kennt er bereits. Genauso natürlich wie heute Achsen synchronisiert werden, werden Bildeinzug und Trigger für die perfekte Lichtansteuerung der Kamera einfach sein. Fliegende Produktwechsel mit automatischen und taktsynchronen Parameterwechseln für Kamera und Licht werden beherrschbar. Es gibt heute nichts Vergleichbares am Markt. (peb)

Anzeige