Erschienen am: 14.11.2017, Ausgabe SPS-MAGAZIN SPS-Special 2017

Von der Maschine in die Cloud

OPC UA wurde lange Zeit als Brücke zwischen der OT- und IT-Welt eingesetzt. Ursprünglich als Client-Server-Modell konzipiert, wollten Fabrikbetreiber den Standard zur Verbesserung ihres Betriebs einsetzen. Das führte zur Übernahme des Publisher-Subscriber-Modells, das verbesserte Skalierbarkeit und Widerstandfähigkeit für Fabrikanwendungen bietet.


Die IoT-Gateways der Serie MC-1121 von Moxa sammelt Maschinendaten und transferiert diese an die Cloud.
Bild: Moxa Europe GmbH

Um die eigenen Geräte für OPC UA einsatzfähig zu machen, hat Moxa eng mit der OPC Foundation und Microsoft zusammengearbeitet. Ergebnis der Kooperation ist, das die Hardware des Unternehmens nun für die IoT-Tests unter Windows 10 zum Einsatz kommt. Außerdem wurde ein spezielles OPC-UA-Starterkit entwickelt.

Konnektivität Edge to Cloud

Moxa zeigt auf der diesjährigen Messe eine industrielle Edge-zu-Cloud-Konnektivitätslösung für den Einsatz in smarten Fabriken. Das MC-1121 ist ein industrielles IoT-Gateway, das Microsoft Windows 10 IoT und OPC UA Publisher einsetzt, um den Maschinenstatus auf Fabrikebene zu überwachen. Das Gateway erfasst die Daten verschiedener Sensoren, wie Motorgeschwindigkeit, Temperatur und Kühlflüssigkeiten. Nach der Erfassung sendet es die Daten mittels OPC-UA-Publisher-Modul in Windows 10 IoT an die Microsoft Azure Cloud, von wo diese ins Azure-Hub gelangen. Die IIoT-Gateways beinhalten eine Reihe von Schnittstellen für Ethernet-, serielle sowie I/O-Geräte und lassen sich gemeinsam mit Microsoft Connected Device Studio nutzen. Das macht sie zur geeigneten Lösung für kleinere bis mittelgroße Installationen oder für die einfache Anbindung großflächiger Installationen an die Cloud.

Anzeige

Zusammenarbeit von Cloud und Edge-Geräten

Laut Thomas Heuwinkel, Business Development Manager bei Moxa Europe, "ist OPC UA die Grundlage dafür, dass Maschinen und Geräte verschiedener Hersteller, die unterschiedliche Protokolle und Technologien einsetzen, miteinander kommunizieren können. Da die von Fabriken erfasste Datenmenge stetig steigt, ist eine effiziente Datenverarbeitung unerlässlich. Aus diesem Grund hat Moxa sich bereits frühzeitig mit der Entwicklung eines umfangreichen OPC-Angebots beschäftigt. Die IIoT-Gateway-Serie ist eine Lösung, die native Konnektivität zu Edge-Geräten ohne die Nutzung von Adaptern bietet. Die aus dem Einsatz der OPC-UA-Protokolle resultierende Konnektivität zwischen Geräten auf Fabrikebene und der Microsoft Azure Cloud sorgt dafür, dass sich mittels Zusammenarbeit zwischen Cloud und Edge-Geräten das volle Potenzial des IIoT ausschöpfen lässt", so Heuwinkel.

Gateway-Eigenschaften im Überblick

  • • Lüfterloser Quad-Core-Automatisierungscomputer für die Hutschiene mit verschiedenen Schnittstellen: zwei serielle Ports, vier Gigabit-LAN-Ports, vier DIs, vier Dos und zwei USB2.0-Ports
  • • Duale, unabhängige Displays (VGA- und Display-Port)
  • • Mini-PCIe-Schnittstelle für Wi-Fi, 3G, LTE und GPS
  • • Duale Speicherlösung (SD- und CFast-Slots)
  • • 12 bis 36VDC
  • • +40 bis+ 70°C Betriebstemperatur
Anzeige