Erschienen am: 08.02.2018, Ausgabe SPS-MAGAZIN 1+2 2018

Asset Performance Management bietet umfassende Einblicke in den Gesamtzustand



Schneider Electric ist eine Partnerschaft mit MaxGrip eingegangen. Durch diese Kooperation will das Asset Performance Management des Unternehmens künftig ein umfassenderes Management im Lebenszyklus von Produktionsanlagen inklusive Evaluierungsservices und risikobasierte Instandhaltungen anbieten. Das erweiterte Portfolio soll umfassende Einblicke in den Gesamtzustand aller Assets liefern. Der betriebswirtschaftliche Kontext sowie die tatsächliche Leistung von Produktionsanlagen werden dabei betrachtet und Verbesserungspotenziale aufgezeigt. Fachberater analysieren Schlüsselbereiche wie Kostenkontrolle, Ressourcenallokation, Nutzung von IT/OT, aber auch Sicherheit, Gesundheit und Umwelt. Anwender haben so die Möglichkeit, ihre Abläufe zu verbessern, indem sie wiederkehrende Vorfälle vermeiden, Bestände effektiv verwalten und mit strategischen Simulationen versteckte Ineffizienzen identifizieren.

Empfehlungen der Redaktion