Erschienen am: 08.02.2018, Ausgabe SPS-MAGAZIN 1+2 2018

Spezialmodule für Steuerungen unterstützen die SPS als Automatisierungsplattform



Die Spezialmodule der Melsec-iQ-R-Serie von Mitsubishi Electric beinhalten ein CNC-CPU-Modul sowie eine CPU für die Robotersteuerung.
Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.

Mit seinen Modulen für die Steuerungen der Melsec-iQ-R-Serie geht Mitsubishi Electric auf die Funktion der SPS als Plattform für die Automatisierung ein. Ein CNC-CPU-Modul sowie eine CPU für die Robotersteuerung ergänzen jetzt die bereits vorhandenen Optionen für analoge und digitale I/Os, Bewegung, Positionierung, Prozesssteuerung, Sicherheit oder Vernetzung. Somit liegt eine Lösung vor, die die gesamte Palette der Steuerungs- und Automatisierungsprozesse in einer gemeinsamen Plattform integrieren kann. Die Module ermöglichen nicht nur die Realisierung eines kompletten Automatisierungssystems auf einer SPS-Backplane, sondern erledigen die Steuerungsaufgaben darüber hinaus mit schnellen I/O-Operationen. Eine direkte Integration in die speicherprogrammierbare Steuerung und die unlängst zertifizierte funktionale Sicherheit gemäß SIL2 tragen außerdem zur generellen Reduzierung der Taktraten und zur Gewährleistung zugesicherter Leistungsstufen bei. Ohne die klassischen Integrationshindernisse erleichtert das Konzept der Automatisierungsplattform auf Basis der SPS-Integratoren die Systementwicklung und verkürzt auf diese Weise die Zeit bis zur Inbetriebnahme. Darüber hinaus bietet sie gute Voraussetzungen für die intelligente Fertigung als wesentlicher Aspekt von Industrie 4.0 und Internet der Dinge.

Empfehlungen der Redaktion