Erschienen am: 08.02.2018, Ausgabe SPS-MAGAZIN 1+2 2018

IRT-Basistechnologie für Profinet-Controller



Siemens bietet ein Development Kit für die Integration eines IRT-Controllers in beliebige Zielsysteme an. Herzstück der Lösung ist der Asic SOC1 mit dem dazugehörigen Firmware-Stack. Zur einfachen Netzwerkparametrierung in der jeweiligen Engineering-Umgebung des Zielsystems dient eine Konfigurationsbibliothek, die aus bereits vorhandenen Engineering-Tools abgeleitet ist. Die benötigten Software-Komponenten werden in Source-Code geliefert, damit sich eventuell erforderliche Anpassungen bzw. Portierungen für die Integration in die jeweiligen Zielsysteme vornehmen lassen. Mit dem Evaluierungs-Board CP1625 als Entwicklungsplattform ist ein schneller und einfacher Einstieg möglich. Die Schnittstelle zur Applikation zum IRT-Controller wurde um Funktionen für IRT und Taktsynchronisation erweitert. Darüber hinaus stehen zur einfachen Realisierung des Profidrive-Antriebsprofils sowohl auf Controller- als auch auf Device-Seite Applikationsbeispiele für die Antriebsklassen AC1 (Standardantriebe) und AC4 (Servoantriebe) zur Verfügung. Hilscher hat zudem das Spektrum der Echtzeit-Ethernet-Protokolle für NetX um Profinet-IRT-Controller erweitert. Der Controller ist inzwischen Standardlieferumfang der PC-Karten CIFX oder Embedded-Modulen NetJack und COMX. Alternativ lässt er sich zusammen mit den NetX-Multiprotokoll-Master-Chips zur Integration in Designs nutzen. Die Planung des IRT-Netzwerks erfolgt dann ausschließlich mit dem Konfigurations-Tool Sycon.net.

Empfehlungen der Redaktion