Erschienen am: 25.02.2015, Ausgabe SPS-MAGAZIN 3 2015

Dr. Feiges Personaltipp

Schlusswort

Unsere Serie der Personaltipps geht mit der aktuellen Ausgabe zu Ende. Rückblickend geht Herr Dr. Feige im letzten Beitrag auf die wichtigsten und spannendsten Trends der letzten Jahre ein.

Autor: Dr. Wolfgang Feige, compamedia GmbH.


Seit drei Jahren schreibe ich jeden Monat einen Personal- oder Führungstipp für Sie, die Leserinnen und Leser des SPS-Magazins. In diesem Monat erscheint meine Kolumne zum vorerst letzten Mal, da ich zusammen mit dem Arbeitgeberwettbewerb Top Job von Compamedia zum neu gegründeten Zentrum für Arbeitgeberattraktivität (ZEAG) gewechselt bin. Abschließen möchte ich mit einem Überblick der Themen, die die Personalerszene in diesen Jahren bewegt haben. Ganz oben auf der Liste der wichtigsten Themen stand - und steht - meiner Erfahrung nach die Herstellung eines Einklangs zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Wie können Unternehmen das einhalten, was sie mit ihrer Arbeitgebermarke versprechen? Welche Aussagen sollten Stellenanzeigen enthalten? Welche Zusagen und Versprechen sollten Personalverantwortliche in Bewerbungsgesprächen abgeben? Und wie können Führungskräfte die Ansprüche an sich und ihre Mitarbeiter in der Praxis auch leben? Welche Wirkung haben enttäuschte Erwartungen? Seien Sie sich, auch zukünftig, der Bedeutung dieser Fragen bewusst.

Kultur der Wertschätzung

Ein anderes Top-Thema ist die Kultur der Wertschätzung in Unternehmen. Sie können die Mitarbeiter noch so hoch entlohnen - wenn es mit dem Arbeitsumfeld nicht stimmt, werden sie trotzdem frustriert sein. Führungskräften kommt in dieser Hinsicht eine wichtige Bedeutung zu, denn eine klare Führung trägt sehr viel zu einem guten Arbeitsumfeld bei. Deshalb: Formulieren Sie klare Ziele und geben Sie im Anschluss an ein Projekt ein klares Feedback. Loben, fördern und kritisieren Sie konstruktiv. Nichts frustriert Mitarbeiter so sehr, wie kein Feedback zu bekommen.

Richtige Balance

Wichtig für den Erfolg eines Teams ist auch die richtige Balance zwischen spezifischen Vorgaben und der Delegation von Entscheidungen. Auch über die richtige Balance zwischen inspirierender und ergebnisorientierter Führung habe ich berichtet. Denken Sie immer daran, dass der eine Führungsansatz ohne den anderen keinen Nutzen im Sinne der Mitarbeiterzufriedenheit entfaltet. Letztendlich läuft es immer auf die Erkenntnis hinaus, dass eine offene Kommunikation der beste Weg der Führung ist. Sie werden sich wundern, dass ich Ihnen in meinem letzten Personaltipp eine solche Binsenweisheit präsentiere. Aber: Vieles, was so vertraut und einfach klingt, ist in der Praxis wirklich schwer umzusetzen. Wenn Sie sich weiterhin mit mir austauschen möchten, freue ich mich über Ihr Feedback unter feige@zeag-gmbh.de. Wie gewohnt stehe ich Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung.