Jun
14
2017

ZVEI: Expansionstempo der Elektroindustrie normalisiert sich

Die deutsche Elektroindustrie hat im April 2017 insgesamt 0,6% mehr Bestellungen erhalten als noch vor einem Jahr. Während die Aufträge im Inland um 2,9% nachgegeben haben, zogen die Auslandsaufträge um 3,5% an. „Gegenüber dem sehr schwungvollen Start im ersten Quartal hat sich das Expansionstempo damit zuletzt normalisiert“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Für die gesamten ersten vier Monate steht ein Auftragsplus von 7,9% gegenüber Vorjahr in den Büchern. Inlands- und Auslandsbestellungen legten dabei mit gleicher Rate zu. Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektrounternehmen hat ihren Vorjahreswert im April um 5,8% verfehlt. „Der Rückgang erklärt sich aber hauptsächlich durch einen Kalendereffekt, da der diesjährige April drei Arbeitstage weniger hatte als im letzten Jahr“, berichtet Gontermann. Im Gesamtzeitraum von Januar bis April lag der aggregierte Branchen-Output um 4,1% gegenüber dem Vorjahr im Plus. Ihre Produktionspläne behielten die Unternehmen im Mai unterm Strich unverändert bei. Beim Umsatz war im April ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Die nominalen Erlöse kamen hier auf 14,2Mrd.€ und blieben somit 1,4% unter Vorjahr. Kumuliert von Januar bis April 2017 belief sich der aggregierte Branchenumsatz auf 60,1Mrd.€. Weitere Grafiken des ZVEI zum Export der deutschen Elektroindustrie finden Sie im Bereich Zahlenfutter auf Seite fünf.

ZVEI e.V.
ZVEI e.V.
















www.zvei.de

Anzeige