03.08.2015

Stand-Alone-Datenlogger für einfaches Monitoring von Produktionsqualität, Effizienz und Durchsatz



Der Box Datenlogger stellt die zuverlässige Aufzeichnung großer Datenmengen sicher, wie sie typischerweise in Produktionsprozessen anfallen, und zeichnet sich durch einfache Einrichtung und Anwendung aus.
Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.

Der neue Stand-Alone-Datenlogger Box NZ2DL von Mitsubishi Electric ermöglicht eine umfassende Datenaufzeichnung bei gleichzeitig einfachem Set-up. Mit dem NZ2DL ist ein PC speziell für die Datenerfassung nicht mehr nötig. Der Box-Datenlogger lässt sich während des Betriebs in ein bestehendes System installieren. Nach den Ersteinstellungen beginnt das Gerät mit der Aufzeichnung der Systemdaten und speichert diese auf einer CF-Speicherkarte. Der Box NZ2DL stellt die zuverlässige Aufzeichnung großer Datenmengen sicher, wie sie typischerweise in Produktionsprozessen anfallen. Über eine Ethernet- oder RS232-Schnittstelle kann der Datenlogger Informationen von SPSen erfassen und auf bis zu 64 SPS-CPUs zugreifen. Dazu unterstützt das Gerät die gleichzeitige Erfassung von Daten unterschiedlicher Steuerungsmodelle und -marken. Daten können auf der CF-Karte mit einer maximalen Speicherkapazität von 8GB in binärem, CSV- oder Excel-Format gespeichert werden. Bei einem Kartenaustausch werden Daten vorübergehend im internen Speicher des Loggers gesichert, wodurch lückenloses Monitoring sichergestellt ist. Zur langfristigen Speicherung lassen sich die Daten vom Datenlogger auf einen FTP-Server übertragen.

Empfehlungen der Redaktion