13.05.2016

Robotik-Wettbewerb für Studenten

Autonome Robotik

Auch in diesem Jahr wird der Studentenwettbewerb NI WorldClass von National Instruments ausgerichtet. Der fünftägige Workshop findet vom 18. bis 23. Juli in München statt. Bei diesem interdisziplinären Projekt steht für die Studententeams die Bewältigung von anspruchsvollen Aufgaben mit autonomen Robotern im Mittelpunkt.


Vom 18. bis 23. Juli 2016 findet der Studentenwettbewerb NI WorldClass statt, bei dem sich Studenten mit autonomen Robotern beschäftigen.
Bild: National Instruments Germany GmbH

Dabei kommen Soft- und Hardwareprodukte von National Instruments zum Einsatz, aber auch das mobile Robotersystem Robotino von Festo Didactic, mit dem verschiedene Aufgaben aus dem Bereich der Robotik erlernt werden können. Die Teilnehmer sammeln praktische Erfahrungen in den Bereichen Robotik, Regelungstechnik, Bildverarbeitung sowie Messtechnik. Dieses Jahr gibt es zusätzlich auch noch eine Herausforderung im Bereich der Hochfrequenztechnik. Ingenieure von NI stehen den Teilnehmern dabei unterstützend zur Seite. Im Rahmen der NI WorldClass können die Studierenden jedoch nicht nur ihre technischen Kenntnisse unter Beweis stellen, sondern auch ihre Team- und Kommunikationsfähigkeit ankurbeln sowie im Team Probleme lösen und Erfolge feiern. Außerdem haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich im Rahmen der Veranstaltung anhand eines Soft-Skills-Trainings weiterzubilden. Die Teilnehmer der vergangenen Jahre empfinden die Veranstaltung als sehr wertvoll: "Einen autonomen Roboter in einem motivierten Team selbst zu programmieren und dabei jede Menge Spaß zu haben, ist eine einzigartige Erfahrung. Die NI WorldClass ist außergewöhnlich!", so Johannes E. (Teilnehmer NI WorldClass 2015). Die Studenten haben die Chance, neue Herangehensweisen kennenzulernen und das Projekt von der Planung bis zur Realisierung mitzuerleben. Damit die Studenten optimal auf die Aufgabe vorbereitet sind, ermöglicht NI allen Teilnehmern im Vorfeld des Events den kostenfreien Besuch eines Labview-Trainingskurses. Zudem kommt die Firma sowohl für die Fahrtkosten als auch für die Unterbringung und Verpflegung während der gesamten fünf Tage auf.

Anzeige