13.05.2016

Makro-Datenbank für die Entwicklungsumgebung

Programmierbare Relais statt SPS

Programmierbare Relais bieten eine Alternative zur vollwertigen SPS. Die Firma Akytec ermöglicht dabei mit ihrer Software die Programmierung einer Entwicklungsumgebung ohne umfangreiche Kenntnisse. Die aktuelle Version wurde zudem um eine Online-Datenbank für vorgefertigte Makros ergänzt.

Autor: Sascha Einhorn, akYtec GmbH.


Mit der Programmierumgebung Akytec ALP können Anwender die Steuerungsabläufe der Relais entsprechend der Norm IEC61131-3 erstellen.
Bild: Akytec GmbH

Programmierbare Relais stellen für viele Anwendungen eine einfache und kostengünstige Alternative zur vollwertigen Speicherprogrammierbaren Steuerung dar. Mithilfe der Relais lassen sich auch komplexe Steuerungsaufgaben realisieren. Die Produktpalette von Akytec umfasst die Serien PR110, PR114 und PR200. Bei den ersten beiden Produkten handelt es sich um kostengünstige Steuerungen, die sich für Anwendungen wie automatische Beleuchtungs- und Zutrittssysteme, die Steuerung von Aktoren wie Pumpen, Kompressoren oder Ventilen ebenso eignen, wie für die Förder- und Hebetechnik. Die PR110-Baureihe ist in zwei Ausführungen mit unterschiedlicher Anzahl an I/Os erhältlich: Während das Modell PR110-24.12D.8R über zwölf digitale Ein- und acht digitale Ausgänge verfügt, bietet die Ausführung 24.8D.4R acht Digitalein- und vier Digitalausgänge. Die digitalen I/Os ermöglichen es dem Anwender, mehrere Sensoren und Aktoren anzuschließen. Da die Relais über hohe Leistungsreserven verfügen, lassen sie sich auch für umfangreichere Steuerungsabläufe einsetzen. Die PR110-Serie wird in einem Gehäuse für die DIN-konforme Hutschienenmontage oder für die Wandbefestigung geliefert. An der Ober- und Unterseite befinden sich steckbare Schraubklemmen, durch die sich das Gerät ohne Demontage der angeschlossenen Signalleitungen austauschen lässt.

Varianten mit Universalanschlüssen und LCD-Anzeige

Das Relais PR114 bietet neben acht digitalen Ein- und vier Ausgängen zusätzlich vier Analogein- und vier Universalausgänge. Zudem erleichtert die universelle Spannungsversorgung mit 24VDC oder 230VAC die Lagerhaltung, da Anwender nur jeweils eine Version vorrätig halten müssen. Gegenüber der Vorgängerbaureihe verfügt das Relais über weitere Hardware-Ressourcen sowie einen Retain-Speicher. Das Modell PR200 bietet darüber hinaus ein Display mit zweizeiliger LCD-Anzeige, die insgesamt 32 Zeichen und Statusmeldungen darstellt. Des Weiteren verfügt es über eine Echtzeituhr und lässt sich mit zusätzlichen Ein- und Ausgangsmodulen erweitern. Das Relais bringt bis zu zwei RS485-Schnittstellen für den Netzwerkanschluss via Modbus mit und lässt sich als Modbus-Master oder -Slave betreiben. Es ist in verschiedenen Varianten für Gleich- und Wechselspannung, mit nur digitalen oder einer Kombination aus digitalen und analogen Ein- und Ausgängen erhältlich.

Programmierung per Funktionsplan

Für die Programmierung der Relais bietet Akytec seit 2011 die Entwicklungsumgebung Akytec ALP an. Die kostenfreie Software für Windows-PCs liegt jedem Relais bei. Alternativ können sich Anwender die Installationsdatei von der Website des Anbieters herunterladen. Mit der leicht zu bedienenden Programmierumgebung lassen sich die Steuerungsabläufe der Relais entsprechend der Norm IEC61131-3 erstellen. In der aktuellen Version unterstützt die Software nun auch das Relais PR200 mit integrierter LCD-Anzeige. Hierfür hat der Anbieter einen Displaymanager entwickelt, mit dem sich die Relais-Anzeige programmieren und simulieren lässt. Die Entwicklungsumgebung enthält zudem einen Simulationsmodus und eine Übersicht über die Ressourcennutzung und -verfügbarkeit im Projekt. Für die Übertragung des Programms auf das Steuer-Relais ist eine USB-Schnittstelle erforderlich. Der Anschluss befindet sich an der Frontseite der Kleinsteuerung hinter einer Schutzabdeckung. Für die Baureihen PR110 und PR114 bietet der Hersteller den Programmieradapter PR-KP20 an, der die Relais mit einem PC verbindet. Die Spannungsversorgung erfolgt wie die Datenübertragung über den USB2.0-Anschluss.

Online-Datenbank für Makro-Austausch

Neu ist auch die Unterstützung für Makros. Einzelne Funktionsblöcke des im Funktionsplan erstellten Programms lassen sich als Datei exportieren. Diese können Anwender für ein späteres Projekt importieren und wiederverwenden. Einen Standardsatz an Funktionsblöcken gemäß der internationalen Programmiernorm ist im Lieferumfang enthalten. Außerdem hat das Unternehmen nun eine Online-Datenbank integriert, über die Anwender weitere Makros des Herstellers kostenfrei herunterladen können. Die Datenbank dient auch als Austauschplattform für Makros. Anwender haben die Möglichkeit, eigene Funktionsblöcke beim Anbieter einzureichen. Bestehen diese den Qualitäts-Check auf Fehlerfreiheit und korrekte Funktionsweise, werden sie in die Datenbank aufgenommen, wo sie allen Anwendern zur Verfügung stehen. "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele unserer Kunden vor vergleichbaren Herausforderungen stehen und ähnliche Aufgaben zu bewältigen haben", erklärt Geschäftsführer Alex Holm die Motivation dieser Plattform. Zu jedem Makro ist in der Online-Datenbank eine Funktionsbeschreibung hinterlegt, die sich auf Wunsch als PDF herunterladen und ausdrucken lässt. Optional können Anwender ihre Makros mit einem Passwort versehen, um den genauen Aufbau des Funktionsblocks geheimzuhalten, ohne die Funktionalität einzuschränken. Holm erwartet, dass die Anzahl der in der Online-Datenbank vorhandenen Makros schnell wachsen wird.

Anzeige