Praxisnahe Wissensvermittlung

Automatisieren mit SPS und Kleinsteuerungen

SPS und Kleinsteuerungen sind das zentrale Element von automatisierten Geräten und Anlagen und finden sich heute in nahezu allen Industrieanlagen aber auch darüber hinaus, z.B. in der Hausautomation. Auswahl, Einsatz, Programmierung und Wartung der Steuerungen erfolgt durch qualifiziertes Personal. Voraussetzungen, um angehende Fachkräfte auf diesem Fachgebiet aus- und weiterzubilden, sind die passenden, praxisnahen Lernmittel.


Bild: Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG

Kleinsteuerungen, programmierbare Steuerrelais oder Logikmodule - viele Namen für stets das Gleiche - eignen sich besonders für überschaubare Automatisierungsanwendungen. Aufgrund der geringen Kosten und den flexiblen Einsatzmöglichkeiten steigt deren Einsatz stetig an. Gegenüber einer industriellen SPS haben diese Geräte den Vorteil, dass oft bereits ein Display und Bedientasten integriert sind. Somit lässt sich eine Bedienerschnittstelle, mit oder ohne Visualisierung, mit wenig Aufwand und ohne zusätzliche Kosten realisieren. Diese Steuerungen eignen sich besonders für den Einstieg in die Automatisierung. In Verbindung mit didaktischen Trainingsgeräten, z.B. LOGO!Learn oder den A4-Lerntafeln, bietet das technische Institut Dr.-Ing. Paul Christiani die Möglichkeit einer besonders anschaulichen und praxisnahen Wissensvermittlung. Passende Übungen und Beispiele unterstützen sowohl Lernende als auch Lehrende.

So projektiert man Steuerungen

Für umfangreichere Applikationen, für die Kleinsteuerungen zu wenig Leistung oder I/Os bieten, werden SPSen eingesetzt. Diese speicherprogrammierbaren Steuerungen finden sich in praktisch allen Industrieanlagen. Daher sind entsprechende Kenntnisse der gängigen Typen ein Muss für jede Fachkraft. Im Rahmen der Aus- und Weiterbildung bieten auch hier didaktische Erweiterungen einen deutlichen Mehrwert und unterstützen die Vermittlung von komplexem Wissen. Erst diese Ergänzungen ermöglichen einen anschaulichen, praxisorientierten und effizienten Unterricht. So ermöglichen beispielsweise die SPS-Trainer von Christiani eine einfache, flexible Konfiguration der Hardware, steckbare Verbindungen, jederzeitige Erweiterbarkeit sowie die Nutzung mit zahlreichen SPS-Typen und unterschiedlichster didaktischer Peripherie.

Anzeige

Für einen bewegten Unterricht

Die ideale Ergänzung zu den Kleinsteuerungs- und SPS-Trainern sind mechatronische Modelle. Solche miniaturisierten Industrieanlagen machen Automatisierung richtig begreif- und erlebbar - denn nun kommt, im wahrsten Sinn des Wortes, Bewegung in die Sache. Ohne reale Modelle ist und bleibt Automatisierung sehr abstrakt und virtuell. Die Verbindung von Steuerung und Funktions-Hardware lässt jedoch das ganze Spektrum und alle Aspekte der Automatisierung vermitteln. Denn wenn der Sensor nicht korrekt eingestellt ist oder der Luftdruck nicht stimmt, wird das beste SPS-Programm nicht funktionieren und die Anlage nicht laufen.

Anzeige