Cluster-Transfertag 2016

Mittelstand trifft Digitalisierung

Die zunehmende Digitalisierung stellt insbesondere KMU vor große Herausforderungen. Durch Transferprojekte will der Cluster it's OWL hier konkrete Hilfestellungen geben. Zum Transfertag informierten sich über 300 Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft zu Ergebnissen und Erfahrungen. Interessierte Unternehmen können sich noch bis Ende September für neue Projekte bewerben.


Das Cluster it's OWL und Partner stellten auf dem Transfertag die Ergebnisse ihrer Projekte sowie die Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen vor.
Bild: it's OWL Clustermanagement GmbH

Insgesamt 34 Unternehmen stellten auf dem Transfertag die Ergebnisse ihrer Transferprojekte sowie die Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit den Forschungseinrichtungen vor. Das Spektrum reicht von selbstkorrigierender Fertigung über einfache Bedienung und intelligente Vernetzung von Maschinen bis hin zu effizientem Energiemanagement und ganzheitlicher Produktentwicklung.

Vom Assistenzsystem bis zur intelligenten Armatur

So hat beispielweise der Kunststoffmaschinenbauer Battenfeld Cincinatti gemeinsam mit der Universität Bielefeld ein neues Bedienkonzept entwickelt. Durch eine verbesserte Nutzerführung kann der Maschinenführer die umfangreichen Funktionen zur Steuerung und Überwachung der Anlage intuitiv und ohne große Einarbeitung erledigen. RTB aus Bad Lippspringe hat gemeinsam mit dem Fraunhofer IOSB-INA ein Assistenzsystem für die Montage entwickelt. Mit intelligenter Unterstützung können Arbeitnehmer mit Behinderung jetzt anspruchsvollere Arbeiten ausführen. So kann die individuelle Arbeitszufriedenheit erhöht werden. Als weiteres Beispiel hat ARI-Armaturen gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM ein Konzept entwickelt, wie Armaturen intelligenter werden und effizienter entwickelt werden können. "Wir konnten Methoden von Fraunhofer nutzen, um neue Wege in der Entwicklung zu gehen", sagt Dieter Richter, Entwicklungsleiter bei ARI. Dieses Wissen hätte man sich allein nur sehr schwer erschließen können. "Das Transferprojekt ist für uns ein wichtiger Schritt, uns fit für Industrie 4.0 zu machen", so Richter weiter.

Positives Resümee

Anzeige