Siemens steigert Umsatz im 2. Geschäftsquartal um 6%



Siemens hat seine Umsatzerlöse im 2. Geschäftsquartal um 6% gegenüber dem Vorjahresquartal auf 20,2Mrd.E gesteigert. Der Auftragseingang lag mit 22,6Mrd.E um 2% über dem Vorjahreswert. Im industriellen Geschäft stiegen die Umsatzerlöse um 18% auf rund 2,5Mrd.E. Nach den einzelnen Unternehmenssegmenten betrachtet, verbuchte Siemens in allen Bereichen ein Umsatzplus. Das Segment Digital Factory erzielte ein Umsatzplus von 13% (2,7Mrd.E). Im Bereich Process Industrie and Drives stieg der Umsatz um 2% auf rund 2,2Mrd.E. Bei Power and Gas kletterten die Umsatzerlöse auf rund 4,1Mrd.E (+5%). In den Segmenten Energy Management (3Mrd.E) und Building Technologies (1,6Mrd.E) erzielte das Unternehmen jeweils +11%. Bei Wind Power and Renewables stieg der Umsatz um 4% auf 1,5Mrd.E. Die Umsatzerlöse im Geschäftsbereich Mobility lagen bei rund 2Mrd.E und damit um 6% höher wie im Vorjahresquartal. Zum Ende des 2. Quartal erwarb Siemens alle Anteile an Mentor Graphics und Anfang des 3. Quartals wurde die Fusion des Windenergiegeschäfts von Siemens mit Gamesa Corporación Tecnológica abgeschlossen. In der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres stehe für das Unternehmen die Integration von Mentor Graphics und der erfolgreiche Start von Siemens Gamesa Renewable Energy im Vordergrund. "Gleichzeitig behalten wir unsere operative Leistungsfähigkeit genau im Auge", kommentierte Joe Kaeser (Bild), Vorstandsvorsitzender bei Siemens, die Ergebnisse. Für das Gesamtgeschäftsjahr rechnet der Konzern weiterhin - wie schon im 1. Quartal angekündigt - mit einem geringen Umsatzwachstum.

Empfehlungen der Redaktion