17.09.2018

Kampf um die Jobs?



Moderne Technik zieht mehr und mehr in unser Privatleben ein - Smartphones, Smartwatches und digitale Assistenten gehören in einer Art und Weise zum Alltag, wie es vor drei bis vier Jahrzehnten noch nicht vorauszusehen war. Genauso schwierig ist es, sich den Stand der Technik in 40 Jahren vorzustellen.

In der Arbeitswelt gestaltet es sich ähnlich: Nicht umsonst hat sich Industrie 4.0 zum geflügelten Wort gewandelt. Der Einfluss von Digitalisierung und KI wird als industrielle Revolution gedeutet und so mit Dampfmaschine, Fließband und Mikrochip gleichgesetzt. Laut dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung rechnet ein Großteil der Arbeitnehmer bereits heute damit, dass künstliche Intelligenz schon in drei bis fünf Jahren große Auswirkungen auf die Betriebe haben wird. Wer könnte also mit Bestimmtheit sagen, wie unser Arbeitsalltag in 30 bis 40 Jahren aussieht?

McKinsey versucht es zumindest: Einer Studie des Unternehmens zufolge sind gut die Hälfte aller Jobs in Deutschland bis zum Jahr 2055 grundsätzlich automatisierbar, in bestimmten Bereichen wie Logistik, Agrarwirtschaft oder Gastronomie sogar bis zu zwei Drittel. Die beiliegende Grafik des Elektronikanbieters RS verrät Ihnen jetzt schon, ob Ihre Branche möglicherweise in Zukunft von Robotern dominiert wird. Falls ja, schulen Sie doch um zum Ingenieur - irgendjemand muss die ganzen Roboter ja bauen?

Direkt zur Grafik gelangen Sie über den Link

Empfehlungen der Redaktion


 
190925_SPS_160x600_ID2080de
MTS Sensor Technologie  GmbH & CO. KG
LTN Servotechnik GmbH - November 2019