Erschienen am: 05.10.2018, Ausgabe SPS-MAGAZIN 10 2018

VDMA veröffentlicht IT-Report für den Maschinen- und Anlagenbau

IT-Investitionen setzen neue Schwerpunkte

Der Fachverband Software und Digitalisierung des VDMA hat einen Report zu Investitionsvorhaben und IT-Trendthemen im Maschinen- und Anlagenbau veröffentlicht. Nahezu 100 Unternehmen haben an der aktuellen Erhebung teilgenommen.


Der digitale Wandel ist auch im Maschinenbau in vollem Gang, immer mehr Unternehmen setzen sich mit digitalen Trendthemen wie Virtual Reality oder Machine Learning auseinander. Der IT-Report 2018 zeigt, inwieweit sich die Trends in den Investitionsvorhaben der Unternehmen abgebildet haben. Im Vergleich zur vorangegangenen IT-Studie des VDMA aus dem Jahr 2016 setzen Maschinenbauunternehmen mit ihren aktuellen Investitionsplänen bis 2020 zum Teil neue Schwerpunkte. Webshops und digitale Ersatzteilkataloge gehören seit 2014 bereits zu den Top10-Investitionsvorhaben in der Branche. In diesem Jahr kletterten sie mit 38 Prozent an die Spitze der Investitionsplanungen. Damit wird sich der Einsatz im Maschinenbau nochmals deutlich steigern, denn rund 40 Prozent der geplanten Investitionen betreffen Neuinstallationen. Weitere IT-Systeme wie Customer Relationship Management, Variantenkonfiguratoren oder Servicemanagementlösungen, die zur Unterstützung der vertrieblichen und kundenbindenden Prozesse genutzt werden, sind bei den Investitionsvorhaben ebenfalls vorn dabei. Auch auf die Digitalisierung der produktionsnahen Abläufe wird im Vergleich zu den Vorjahren ein deutlich stärkerer Fokus gesetzt. Manufacturing Execution Systems, Lösungen für das Qualitätsmanagement sowie Lösungen zum überbetrieblichen Datenaustausch (EDI) mit Lieferanten und Kunden stehen bei nahezu jedem fünften Unternehmen auf dem Investitionsplan.

IoT-Plattformen auf der Überholspur

Zeigte sich bei vielen IT-Trends wie Cloud-Computing, Virtualisierung oder Apps in den vorangegangenen IT-Studien bisher eher eine kontinuierliche Entwicklung beim Bedeutungszuwachs, gilt dies nicht mehr für IoT-Plattformen. Im Jahr 2016 äußerten noch mehr als 60 Prozent, dass ihnen das Thema unbekannt sei oder die Lösungen keine Relevanz für das eigene Unternehmen haben. Heute haben fast 30 Prozent der Unternehmen diese im Einsatz. Bis 2020 wollen insgesamt 50 Prozent IoT-Plattformen nutzen. Auch die virtuelle Realität gewinnt im Maschinenbau an Bedeutung - für rund 70 Prozent hat das Thema eine Relevanz. Jedes fünfte Unternehmen setzt schon entsprechende Lösungen ein, in den nächsten zwei Jahren soll der Anteil auf rund 45 Prozent wachsen. Technologisch stehen dabei Smartphones, Tablets und Smart Glasses im Vordergrund.

Anzeige