25.04.2019

Fachkräftemangel ist größte Gefahr für konjunkturelle Abkühlung



Allen Warnungen vor einer konjunkturellen Abkühlung zum Trotz, rechnen 60% der Unternehmen der Elektroindustrie für das kommende Jahr mit einer gleichbleibenden Entwicklung, 26% erwarten sogar einen Aufschwung. Das sind Ergebnisse des VDE Tec Reports 2019 'KI - Die nächste Stufe der Industrialisierung?', einer Umfrage des Verbands unter 1.300 Mitgliedsunternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik. Als größte Gefahr für eine Abkühlung der Konjunktur nennen die Unternehmen den Fachkräftemangel (60%), noch vor den Auswirkungen des Brexits (39%), politischen Unsicherheiten (35%) oder dem wirtschaftlichen Schwächeln Europas (33%). Branchenunternehmen, aber auch Hochschulen finden hierzulande nicht mehr genügend Ingenieure und IT-Fachleute. Dabei sind Konzerne mit mehr als 5.000 Mitarbeitern (36%), mittelständische Unternehmen mit 501 bis 1.000 Beschäftigten (33%), Startups mit bis zu 50 Beschäftigten (26%), und Hochschulen (33%) gleichermaßen betroffen. Um ihren Bedarf an qualifizierten Mitarbeitenden zu decken, müsse fast jedes vierte Unternehmen auch Personal aus dem Ausland rekrutieren, so VDE-CEO Ansgar Hinz. Vor allem IT-Sicherheitsexperten sind gefragt: 87% der Hochschulen und 70% der Unternehmen suchen Fachleute aus diesem Bereich. Bereits im November prognostizierte der VDE in einer Studie, dass in den kommenden zehn Jahren über 100.000 junge E-Ingenieure mehr benötigt, als hierzulande ausgebildet werden.

Empfehlungen der Redaktion