20.11.2019

Motorstarter in IP65 mit STO-Funktion

In neuer Dimension durchstarten

Immer effizienter und schneller, aber gleichzeitig auch sicherer sollen industrielle Prozesse heutzutage ablaufen. Wie sich diese Anforderungen mit einem smarten Automatisierungskonzept erfüllen lassen, zeigt Wieland Electric auf der diesjährigen SPS-Messe in Nürnberg. In diesem Rahmen wird eine kompakte, motornahe Antriebslösung vorgestellt, die im Zusammenspiel mit der dezentralen Feldverteilung ihre Stärken bei weit ausgedehnten Anlagen in der Fertigung und Logistik ausspielt.


Die Vorteile der dezentralen Feldverteilung kombiniert der neue Motorstarter mit integrierter Sicherheitsfunktionalität und einfacher Handhabung.
Bild: ©phonlamaiphoto/stock.adobe.com

Sei es in Flughäfen, Logistikzentren oder großen Fertigungshallen: Überall dort, wo Güter über weite Strecken hinweg transportiert werden müssen, sind effiziente Förderlösungen gefragt. Vor allem an die Automatisierung der weit verzweigten Anlagen werden hohe Ansprüche gestellt. Diese reichen von einer material- und zeitsparenden Installation über eine hohe Sicherheit bis hin zu einer einfachen Wartung. Genau auf dieses Szenario zielt Wieland Electric mit einer neuen Antriebs- und Automatisierungslösung ab. Sie verbindet die Vorteile der dezentralen Feldverteilung mit einer kompakten und benutzerfreundlichen Motorsteuerung. In Ergänzung zum Energiebussystem podisCON wurde nun ein Motorstarter entwickelt, der nicht nur als kleinster dezentraler Motorstarter seiner Leistungsklasse positioniert, sondern auch hinsichtlich Sicherheitsfunktionen und einfacher Handhabung der dezentralen Automatisierung neue Möglichkeiten verleiht.

Einer für alle

Als kompakte, dezentrale Antriebslösung zum Betrieb von Asynchronmotoren ist der Reversiermotorstarter podisMS 5HP so konzipiert, dass mit nur einer Baugröße der Leistungsbereich von 0,25 bis 4,0kW abgedeckt werden kann. Das vereinfacht nicht nur die Planung und Projektierung von Anlagen, sondern trägt auch zu geringeren Lager- und Verwaltungskosten bei. Da es zudem nur eine Bestellvariante gibt, reduziert sich auch der Aufwand bei der Beschaffung und Materialwirtschaft. Installation und Inbetriebnahme können ebenfalls einfach erfolgen. Zum einen ist durch den Plug&Play-Ansatz alles steckbar ausgeführt, was den Verdrahtungsaufwand gering hält und Zeit einspart. Zum anderen lässt sich über Dip-Schalter direkt am Motorstarter die vollständige Parametrierung vornehmen. Hier wird der Anwender durch einen intelligenten Web-Konfigurator unterstützt und kann für den jeweiligen Motor und die jeweilige Anwendung Schritt für Schritt die passenden Einstellungen vornehmen. Zum Konfigurator sowie zu weiteren Informationen rund um den Motorstarter gelangt man durch den Scan des QR-Codes an der Front des Geräts, was sich einfach per Smartphone oder Tablet durchführen lässt. Für ein benutzerfreundliches Handling sorgt außerdem ein integrierter Schlüsselwahlschalter, über den vom Automatik- in den Handbetrieb geschaltet werden kann. Ist Letzterer aktiviert, lässt sich der Motorstarter über Funktionstasten an Ort und Stelle bedienen, so dass z.B. Fördereinheiten auch ohne SPS getestet werden können oder im Servicefall ein manueller Eingriff erfolgen kann.

Rundum sicher und geschützt

Wo kontinuierlich Bewegung herrscht, darf die Sicherheit nicht zu kurz kommen. Der neue Motorstarter von Wieland ist deshalb so ausgestattet, dass moderne Anforderungen an die funktionale Sicherheit ohne zusätzliche Safety-Komponenten erfüllt werden können. Dafür verfügt der Motorstarter in Schutzart IP65 über die integrierte Sicherheitsfunktion STO (Safe Torque Off). Die Sicherheitsschaltung ist dabei so realisiert, dass PLe bzw. SIL3 erreicht werden kann. Bei Aktivierung der STO-Funktion wird der Motor von der Stromversorgung getrennt, während die angeschlossenen Sensoren und Aktoren wie auch der Motorstarter weiterhin versorgt werden. Das hat den Vorteil, dass die Kommunikation zum Gerät und zur angeschlossenen Sensorik aktiv bleibt und dennoch ein einzelner Motor oder auch eine Gruppe von Antrieben gezielt gestoppt werden können. Durch die Integration verschiedener Motorschutzfunktionen, wie einem hinterlegten thermischen Motormodell, einem thermomechanischen Schutzschalter sowie der Möglichkeit, einen Motor mit integriertem Kaltleiter auszulesen, kann ein vollwertiger Motorschutz erfüllt werden. Weitere Schutzfunktionen wie die Blockier- und Nullstromerkennung oder Asymmetrie-Überwachung der Motorphasen schützen nicht nur den Motor, sondern geben auch Rückschlüsse über den Zustand der Anlage.

Langlebigkeit und exaktes Anhalten

Auch an Applikationen, die eine hohe Dynamik erfordern, hat Wieland gedacht und den podiMS 5HP so konzipiert, dass bei einem bestimmten Leistungsbereich bis zu 3.000 Schaltzyklen/h erreicht werden können. Ausschlaggebend dafür ist zum einen das ausgeklügelte thermische Design und zum anderen das elektronische und verschleißarme Schalten. Beides wirkt sich auch positiv auf die Lebensdauer der kompakten Antriebskomponente aus. Schnelles und präzises Anhalten ist bei Förderanlagen ebenfalls von großer Bedeutung. Hier spielen Feststellbremsen in Motoren ihre Stärken aus, welche über den Motorstarter angesteuert werden können. Darüber hinaus bietet der Wieland-Motorstarter eine Schnellstopp-Funktion. Dabei findet unabhängig von SPS- und Buszykluszeiten eine direkte Verarbeitung der angeschlossenen Sensorik statt - mit dem Resultat eines noch schnelleren Stillstands des Antriebs.

Empfehlungen der Redaktion

Weltweit einsetzbar

Durch die internationalen Zulassungen CE, UL und cUL ist der podisMS 5HP für den weltweiten Einsatz geeignet. Insbesondere auf dem US-Markt erfüllt er die geforderten Betriebsnormen, darunter die Ausführung des Reparaturschalters gemäß UL508. Dabei handelt es sich um einen integrierten Wartungsschalter, der im Reparatur- oder Wartungsfall eine sichere Freischaltung der Antriebe ermöglicht, indem einzelne Förderstränge oder Verbraucher vom Netz getrennt werden können, ohne dass die komplette Anlage stillgelegt werden muss. Als weiterer Vorteil erweist sich zudem ein integriertes spezifisches Netzteil, welches ohne Verwendung des Nullleiters die notwendige 24VDC-Hilfsspannung für die Versorgung der angeschlossenen Sensorik generiert und somit eine zusätzliche separate Verkabelung überflüssig macht. Dies spart Zeit und Materialkosten. Durch Ausführung in der Schutzklasse IP65 bzw. die für den US-Markt relevante Nema4 kann der Motorstarter auch in rauen Industrieumgebungen eingesetzt werden. Die Kommunikation zwischen Steuerung und Feldgeräten ist mit der ASi3.0-Schnittstelle einfach und effizient. Das Slave-Profil S-7.A ermöglicht die Einbindung von bis zu 62 Slaves. Störungen lassen sich direkt vor Ort über LED-Anzeigen am Motorstarter erkennen. Sie geben Aufschluss über den Status des AS-Interface-Signals, der Motorbremse, der STO-Funktion oder auch von I/Os.

Erfolgsfaktor Energiebus

Als dezentraler Motorstarter setzt das neue Gerät auf das podis-Energiebussystem von Wieland Electric und reiht sich somit nahtlos in die Architektur einer schaltschranklosen Energieverteilung ein. Sie eignet sich z.B. bei weit ausgedehnten Anlagen in der Fertigung und Logistik, da sich der Aufwand an zentralen Schaltschränken auf die Hauptverteilung reduzieren lässt. Somit können nicht nur Material und Kosten eingespart, sondern auch die Anlagenplanung flexibler gestaltet werden. Zudem bietet das Flachleitungssystem den Vorteil, dass die Abgriffe für die Antriebe flexibel positioniert werden können und das Anschließen mit Hilfe von Durchdringungskontakten sehr schnell erfolgen kann, ohne dass abgemantelt oder isoliert werden muss. Aufgrund seiner Kompatibilität mit dem Energiebus podis 5G6 bzw. 5G16 kann der kompakte, dezentrale Motorstarter somit seine Stärken innerhalb eines abgestimmten Systems voll ausspielen. Dazu gehören neben der Abdeckung eines breiten Leistungsbereichs mit nur einer Baugröße vor allem seine integrierte Sicherheitsfunktionalität und hohe Benutzerfreundlichkeit bei der Parametrierung, Bedienung und Wartung.

Anzeige