12.12.2019

Elektroindustrie: Umsatz aus der Eurozone im Plus



Zwischen Januar und Oktober 2019 kamen die aggregierten Branchenerlöse der deutschen Elektroindustrie auf 159,1Mrd.€ - 0,9% weniger als im Vorjahr. Der Inlandsumsatz gab um 1,7% auf 74,8Mrd.€ nach, der Auslandsumsatz stagnierte (-0,1% auf 84,3Mrd.€). Die Erlöse mit der Eurozone stiegen leicht um 0,3% auf 31Mrd.€. Die Geschäfte mit Drittländern waren mit -0,4% rückläufig. Die Bestellungen lagen 2,2% unter Vorjahr. Kunden aus dem Inland bestellten 3% und jene aus dem Ausland 1,7% weniger als 2018. Hier entwickelten sich die Aufträge aus der Eurozone (-4,5%) schwächer als die aus Drittländern (-0,1%). Bei der preisbereinigten Produktion der deutschen Elektroindustrie ist in den ersten zehn Monaten dieses Jahres ein Minus von 3,6% aufgelaufen. "Für das Gesamtjahr gehen wir bei der Produktion ebenfalls von einem Rückgang in der Größenordnung um die 4% aus, auch wenn sich die Produktionspläne der Firmen zuletzt wieder etwas verbessert haben", so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie hat sich im November erholt.

Empfehlungen der Redaktion