16.04.2020

IO-Link-Encoder trifft eigenständige Entscheidungen

Intelligenz auf Sensorebene

Dank Smart Tasks und IO-Link sind die Absolut-Encoder AHS/AHM36 jetzt bestens ausgerüstet, innerhalb einer Maschinen- und Anlagenautomatisierung eigenständig Entscheidungen zu treffen. Mit Smart Tasks lassen sich auf Basis der ermittelten Messwerte und vorgegebener Grenz- oder Längenwerte definierte Aktionen einleiten.


Dank IO-Link und Smart Tasks können die Absolut-Encoder der Serie AHS/AHM36 mit einer simplen Lichtschranke verbunden werden, um z.B. zusätzlich die vorbeilaufenden Flaschen oder Pakete im Produktfluss zu zählen.
Bild: Sick AG

Dezentral entscheiden, autark ausführen: IO-Link macht den Weg frei, den Funktionsumfang intelligenter Sensoren auf einfache Weise für die Automatisierung zu nutzen. Daher haben die Absolut-Encoder der Serie AHS/AHM36 eine IO-Link Schnittstelle erhalten. Somit stehen jetzt weiterführende Funktionen zur Verfügung, z.B. Diagnosedaten, wie Temperatur und Betriebsdauer sowie ein konfigurierbarer Ein- und Ausgangs-Pin. Sogenannte Smart Tasks ermöglichen die direkte Verarbeitung von Daten im Sensor und erschließen darüber hinaus neue Anwendungsmöglichkeiten.

Smart Tasks

In den Sägeprozessen der holzverarbeitenden Industrie lässt sich mit Smart Task ´Trigger nach definierter Länge´ eine Reaktion einleiten, wenn der IO-Link-Encoder in Verbindung mit einer Lichtschranke das Erreichen eines voreingestellten Längenwertes detektiert. Tritt dieser Fall ein, lässt sich über ein Schaltsignal eine Aktion auslösen, beispielsweise, dass die Säge einen Schnitt setzt. Mit dem Smart Task ´Längenmessung und -überwachung´ bieten die IO-Link-Sensoren die Möglichkeit, Längeninformationen zu ermitteln und gezielt für eine smarte Automatisierung auf Encoder-Ebene einzusetzen. Die Längeninformationen können z.B. im Sägewerk dazu verwendet werden, Baumstämme bereits zu einem frühen Zeitpunkt dem Lieferauftrag zuzuführen, diese ressourcensparend zu bearbeiten oder auch Reststücke verschnittoptimiert zu nutzen. Zudem vereinfachen die vom Sensor gelieferten Längendaten die Sortierung von Stämmen oder bereits verarbeitetem Holz. Die Funktion lässt sich für die Abstandskontrolle im Materialfluss von Sägewerken, aber auch in Paketverteilzentren, nutzen. Darüber hinaus liegen im Zusammenspiel mit einer Lichtschranke wertvolle Daten zur Optimierung intralogistischer Prozesse vor. Längendaten von Paketen sind etwa direkt nutzbar für die raumoptimierte Beladung von Transportfahrzeugen.

Im IO-Link-Modus lassen sich auch Längenmessungen von beispielsweise Boxen oder Paketen starten und beenden, indem das Triggersignal einer Lichtschranke verwendet wird. Der Längenwert wird dann in den Prozessdaten über IO-Link übertragen. Zudem ist es möglich, Längen zu überwachen. Dafür reicht es aus, obere und untere Grenzwerte zu definieren. Kommt es zu Abweichungen, wird ein zusätzliches Bit in den per IO-Link übertragenen Prozessdaten gesetzt. Im schaltenden Modus erfolgt die Längenüberwachung hingegen über den Schaltausgang des Encoders, wenn der Grenzwert über- oder unterschritten wird. Beim Trigger nach definierter Länge wird der Encoder ebenfalls im schaltenden Modus betrieben. Gibt z.B. eine Lichtschranke ein Triggersignal, misst der Encoder den eingestellten Längenwert für Trigger und schaltet einen Ausgang, wenn dieser Wert erreicht ist.

Absolut-Encoder für jeden Einsatz

Die 36mm im Querschnitt messenden Encoder gibt es mit fünf Wellendurchmessern zwischen 6mm und ¼ Zoll mit drei unterschiedlichen Anbaumöglichkeiten: Klemm- und Servoflansch sowie Aufsteckholwelle. Drehbare Stecker- und Leitungsabgänge sorgen für Flexibilität beim Anschließen. Funktional stehen drei Ausführungen zur Verfügung: Die Basisvariante in Schutzart IP65 deckt einen Arbeitstemperaturbereich von -20 bis +70°C ab. Der Absolut-Encoder Advanced ist in Schutzart IP66/67 für den Temperaturbereich zwischen -40 bis +85°C konstruiert. Die Edelstahlversion INOX erreicht die Schutzart IP69K und ist damit prädestiniert für den Einsatz in anspruchsvollen Industrieumgebungen oder Applikationen in der Lebensmittelindustrie.

Neue Einsatzgebiete

In der Getränkeindustrie finden klassische Gebersysteme weitere Einsatzgebiete und ermöglichen neue Automatisierungsaufgaben. Herkömmlich erfasst der Absolut-Encoder AHM36 IO-Link von Sick Bandpositionen und Geschwindigkeiten. Mit IO-Link ist jetzt der Weg frei, den Geber mit einer simplen Lichtschranke zu verbinden, um z.B. zusätzlich die vorbeilaufenden Flaschen im Produktfluss zu zählen. Dafür ist ein definierter Grenzwert - etwa eine bestimmte Anzahl an Flaschen - einstellbar und leitet bei Erreichen eine Aktion ab. Hierbei kann es sich beispielsweise um das Umschalten einer Fördertechnikweiche handeln. Das Auslösen einer Reaktion bzw. das Setzen eines Triggersignals erfolgt direkt aus dem Geber heraus, also ohne Umweg über eine Steuerung. Da das mit Hilfe der Smart Task erzeugte Signal direkt aus dem Encoder kommt, kann der Anwender auf eine zusätzliche Steuereinheit verzichten. Das Zählen von Flaschen ist dabei unabhängig von der Produktionsgeschwindigkeit. Konfiguriert wird der per IO-Link verknüpfte Verbund mit dem Engineering Tool Sopas. Mit der Software lassen sich nahezu alle Sensoren und Systeme von Sick parametrieren, konfigurieren und diagnostizieren. Das Tool erkennt automatisch die im System angeschlossen Sensoren automatisch, bzw. neue Geräte die damit verbunden werden.

Anzeige