19.05.2020

Intelligente Lastüberwachung mit System



Lütze ergänzt das LCOS-Gehäusesystem um eine einkanalige elektronische Lastüberwachung mit zweipoliger Abschaltung. Die neuen Lastüberwachungen ermöglichen eine selektive Absicherung einzelner 24VDC-Kreise mit jeweils unterschiedlichem Ausschaltverhalten. Mit der Lastüberwachung wird bei Überlast oder Kurzschluss, ohne Rückwirkung auf die Versorgung, ausschließlich der fehlerhafte Strompfad abgeschaltet. Um den unterschiedlichen Anforderungen an das Ausschaltverhalten gerecht zu werden, besitzen die LCOS-Module die Möglichkeit, über einen Schalter fünf unterschiedliche Charakteristiken einzustellen: Flink, mittel, träge 1, träge 2 und träge 3. Der Nennstrombereich kann ausgangsseitig von 1 bis 10A über einen Schalter individuell gewählt werden. Das LCOS-System bietet analoge Auslösekennlinen, direkten Anschluss der Verbraucher an steckbare Push-In-Klemmen oder die zweipolige Abschaltung. In deren Rahmen wird die Plus- und Minusversorgung für die anzuschließende Last im Fehlerfall abgeschaltet und zusätzlich galvanisch getrennt. Das erweitert den Anwendungsbereich auf IT-Netze und Anwendungen mit erhöhten Anforderungen. Weitere Eigenschaften, wie eine Statusmeldung als optische und elektrische Signalisierung oder sogar direkt über das verwendete Feldbussystem, sind ebenso Teil des Systems.

Empfehlungen der Redaktion