30.07.2013

Serie Führung und Personalentwicklung

Fußball als Vorbild im Talentmanagement

Seit dem Debakel bei der Weltmeisterschaft 1998 haben die deutschen Profivereine und der DFB ein umfassendes, professionelles Nachwuchsförderungsprogramm auf die Beine gestellt. Der Erfolg lässt sich zurzeit in der Champions League und im Nationaldress bewundern. Die deutsche Wirtschaft, und hier vor allem der Mittelstand, sollte davon lernen.


Dem Standort Deutschland könnte, wenn er nicht aufpasst, ein ähnliches Schicksal blühen, wie es den deutschen Fußball um die Jahrtausendwende ereilte: Der Europameister von 1996 wurde in den Folgejahren international abgehängt, da er das Potenzial talentierter Nachwuchskräfte nicht annähernd ausschöpfte. Die mittelständischen Unternehmen können dieses Schicksal jedoch abwenden, wenn sie vier Lektionen aus dem Erfolgsmodell des Fußballs übernehmen:

1. Nicht für die Schule lernen wir, sondern fürs Leben

2. Mitspielen bei den Großen

Talentierte Jugendspieler der Vereine dürfen immer mal wieder bei den A-Teams reinschnuppern. 18- oder 19-jährige, wie Emre Can bei Bayern München oder der Freiburger Matthias Ginter, sammeln so schon in jungen Jahren wertvolle Erfahrungen. Und Jogi Löw kann prüfen, wie die Jugend sich schlägt und ob er auf die richtigen Spieler setzt. Das heißt für Sie: Lassen Sie Ihre Talente projektweise auch mal ganz oben mitspielen.

3. Den eigenen Bedarf ausbilden

Thomas Müller und Bastian Schweinsteiger bei Bayern München oder Lionel Messi beim FC Barcelona sind die besten Beispiele: Erfolgreich sind die Spieler, die den Wertekanon der Vereine und deren Spielphilosophie schon mit der Muttermilch eingesogen haben. Machen Sie es genauso: Bilden Sie 'Mitspieler' aus, die später in Ihrem Unternehmen zu Führungsspielern werden und bauen Sie langfristige Bindungen auf. Denn im Gegensatz zu Fußballvereinen dürfen Sie sich nicht einmal über eine üppige Ablösesumme freuen, wenn ein Talent zur Konkurrenz wechselt.

Empfehlungen der Redaktion

4. Konzentration aufs Kerngeschäft

Bei den Profis gibt es Teammanager, die für alle Organisationsfragen zuständig sind. Es gibt einen Zeugwart, einen Platzwart, Mentalcoachs und einen Torwarttrainer. Jupp Heynckes konnte sich daher ganz auf seinen Job konzentrieren: die A-Mannschaft des FC Bayern München, sein Kerngeschäft. Machen Sie es genauso: Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft - und überlassen Sie die Ausbildung den Profis, etwa Talentakademien, wie Sie compamedia und andere Anbieter etabliert haben. So ist z.B. das Programm der compamedia-Akademie auf neue und angehende Führungskräfte sowie Mitarbeiter ausgerichtet, die noch nicht lange mit Führungsaufgaben betraut sind. Sie erarbeiten sich in dieser Management- und Führungsausbildung das notwendige Wissen, um das eigene Unternehmen sofort und effizient voranzubringen.

Anzeige