07.05.2014

Schneller als die anderen

Die kompakte Lichtlaufzeitsensoren-Familie F 55 wurde erweitert und ist nun in zwei Grundvarianten erhältlich: als Lichttaster mit Hintergrundausblendung (HGA) oder als messender Sensor mit Analogausgang. Trotz Reich- bzw. Tastweiten von bis zu 5m erfüllen die Sensoren die Laserschutzklasse 1.

Autor: Michael Kiss, SensoPart Industriesensorik GmbH.


Bild 1: Der Lichtlaufzeit-Sensor F 55 hat Laserschutzklasse 1, das heißt, es geht keinerlei Gefährdung für das Personal von ihm aus.
Bild: SensoPart Industriesensorik GmbH

Bei den neuen ToF-Sensoren ('Time-of-Flight') wurden die Leistungsdaten eines bestehenden Abstandssensors mit größerem Gehäuse (95x93x42mm³), der bereits mit Lichtlaufzeit-Technologie arbeitet, für das kleinere F55-Gehäuse (50x50x23mm³) adaptiert und weiterentwickelt. Im Unterschied zu energetischen Lichttastern lassen sich mit den Lichtlaufzeit-Sensoren beliebige Materialien und Oberflächen von tiefschwarz bis hochglänzend zuverlässig detektieren. Auch bei Fremdlicht und kritischen Hintergründen wie z.B. Reflektorwesten, Signallampen oder reflektierende Metallstreben liefert die Lichtlaufzeitmessung stets ein eindeutiges Empfängersignal. Die ToF-Sensoren erzielen eine Reich- bzw. Tastweite von bis zu 5m auf weißen und 3m auf sehr dunklen Objekten. (Zum Vergleich: Der konventionelle FT 55-Lichttaster erreicht etwa 1,2m auf weißen Objekten). Somit sind die neuen Sensoren in der Lage, auch schwierige Objekte, z.B. mit dunkler und inhomogener, strukturierter, schräger oder gewölbter Oberfläche, sicher zu erfassen. Mit einer Taktfrequenz von bis zu 500Hz sind sie um ein Vielfaches schneller als die meisten anderen Sensoren ihrer Leistungsklasse. Dasselbe gilt für die Wiederholgenauigkeit, die im mm-Bereich liegt. Speziell entwickeltes Montage-Zubehör stellt die Feinjustage des Sensor-Lichtflecks auf dem zu detektierenden Objekt sicher. Die beiden Sensorvarianten lassen sich wahlweise per Teach-in oder extern über eine Steuerleitung konfigurieren; letztere Funktion ist u.a. dann nützlich, wenn der Sensor vor Ort nach der Montage schwer zugänglich ist. Der Rotlichtlaser hat Laserschutzklasse 1, das heißt, der Strahl ist bei Tageslicht gut sichtbar, allerdings geht keinerlei Gefährdung für das Personal von ihm aus. Einsatzbereiche der HGA-Tastervariante sind u.a. die Montagekontrolle von Gummi- und Kunststoff-Bauteilen in der Automobilfertigung, der Fachbelegkontrolle im Hochregallager oder der Positionskontrolle von Rundholz. Der messende Abstandssensor mit Analogausgang hingegen wird beispielsweise zur Durchmesserkontrolle von Coils, zur genauen Positionierung von Robotern oder zur Füllstands- und Stapelhöhenmessung eingesetzt werden.

Anzeige