23.07.2014

Ganz groß, in ganz klein

Mit nur 55mm Gesamtlänge einschließlich Stecker ist der neue nano der kürzeste M12-Ultraschallsensor am Markt. Der weltweit Kleinste seiner Art bietet zwei Tastweiten: 250 und 350mm mit einem Messbereich von 20 bis 350mm.

Autor: Melanie Harke, microsonic GmbH.


Bild 1: Füllstandsmessung von unterschiedlichen Materialien
Bild: microsonic GmbH

Der Sensor ist mit Analog- oder Schaltausgang verfügbar. Die Varianten mit Analogausgang sind mit 0 bis 10V Spannungsausgang oder 4 bis 20mA Stromausgang ausgestattet. Die Analogsensoren haben eine Gehäuselänge von 60mm. Die Sensoren können über Pin 2 am Stecker eingestellt werden und haben einen Schaltausgang in pnp- oder npn-Ausführung. Der nano ist mit einer verbesserten Temperaturkompensation ausgestattet als die Vorgängermodelle. Die M12-Gewindehülse ist aus Messing und wird über einen vierpoligen M12-Rundsteckverbinder angeschlossen.

Einsatzgebiete

Aufgrund ihrer Eigenschaften eignen sich Ultraschallsensoren für unterschiedlichste Anwendungen. Nahezu alle Materialien, die Schall reflektieren, werden von Ultraschallsensoren detektiert - unabhängig von ihrer Farbe. Daher stellen Flüssigkeiten, Glas, Folien oder grobkörnige Teile, Späne und feiner Sand, sowie dünne Drähte für Ultraschallsensoren kein Problem dar. Die Sensoren messen kontakt- und berührungslos in staubiger Luft genauso wie durch Farbnebel hindurch. Auch dünne Ablagerungen und Verschmutzungen auf der Wandlermembran beeinträchtigen die Sensorfunktion nicht. Optimal eignet sich der nano für die Füllstandsmessung in kleinen Behältern von transparenten Materialien, grobkörnigen Teilen oder Flüssigkeiten, aber auch genauso zur Abtastung von kleinen Objekten auf einem Förderband. Die Unempfindlichkeit und die kontaktfreie Detektion von so gut wie jedem Material, machen den Sensor für Aufgabenstellungen mit beengten Einbauverhältnissen zum idealen Partner, gerade wenn kapazitive oder optische Sensoren an ihre physikalischen Grenzen stoßen. Praktischerweise lassen sich dann die M12-Ultraschallsensoren aufgrund der gleichen Bauform 1:1 auch im Nachhinein austauschen.

Food- und Verpackungsindustrie

In der Nahrungsmittel- und Verpackungsindustrie werden Anwesenheit von Produkten oder sekundären Verpackungen wie transparenten Behältern oder Flaschen kontinuierlich überwacht, um eine Störung des Produktionsablaufes zu vermeiden. Da Produkte wie Nahrungsmittel häufig in transparenten, schwarzen oder metallisierten Folien verpackt werden, stoßen kapazitive und optische Sensoren aufgrund von Material und Transparenz an ihre Grenzen. Bei einer Blindzone von 20mm sind die M12-Ultraschallsensoren eine Alternative für kritische Anwendungen, da diese sicher auf kurzen Distanzen die Produkte bzw. deren Verpackungen erfassen. Im Produktionsprozess werden z.B. gebackene Kekse über eine Vereinzelungseinheit einem Transportband zur Verpackungsstation zugeführt. Ein M12-Ultraschallsensor tastet anschließend die vereinzelten Kekse auf dem Förderband ab.

Anzeige