03.09.2014

Sieben Schritte zu mehr Effizienz

Unter dem Namen FP7 präsentiert Panasonic das neue Flaggschiff seines Steuerungsportfolios. Damit sich die neue Baureihe den heutigen und zukünftigen Anforderungen der Anwender stellen kann, hat der Anbieter auf eine Reihe von Eigenschaften besonderen Wert gelegt - sowohl bei den Geräten selber als auch auf Seite der Programmier-Software.

Autor: Dipl.-Ing. Hansjörg Hotz


Bild: Panasonic Electric Works Europe AG

Mit dem neuen Flaggschiff seiner Industriesteuerungen will Panasonic hohe Standards in Bezug auf Effizienz und Performance setzen und dem Anwender eine deutliche Zeit- und Kostenersparnis ermöglichen. Deswegen standen bei der Entwicklung folgende Aspekte und Eigenschaften im Vordergrund:

Weitere Highlights

Das Programmiersystem

Auch die Programmier-Software FPWIN Pro 7 von Panasonic bietet sieben besondere Merkmale:

1. Eine Software für alle Steuerungen

Der Hersteller wendet sich mit einem Entwicklungs-Tool für alle seine Steuerungen an den Markt; die FP7 bildet hier keine Ausnahme. Die Universal-Software FPWIN Pro unterstützt insgesamt 15 Steuerungsfamilien mit 52 Einzelsteuerungen. Der Vorteil: Hat ein Kunde bereits in der Vergangenheit Steuerungen von Panasonic eingesetzt, kann das vorhandene Know-how auch für die neue FP7-Serie eingesetzt werden. Programme, die auf den anderen Serien laufen, sind auch in FP7-Steuerungen wiederverwendbar.

2. Funktionsbausteine und Bibliotheken

Panasonic stellt den Anwendern der FP7 einen über viele Jahre entwickelten Satz an Funktionsbausteinen und Bibliotheken kostenlos zur Verfügung, die den Anwender bei der Konfiguration unterstützt und Zeit spart. Der Funktionsumfang reicht von der Antriebstechnik über die Kommunikation bis hin zur Sicherheitstechnik.

3. IEC61131-3 Unterstützung

Panasonic erfüllt als SPS-Hersteller die Programmiersprachennorm IEC61131-3 und gehört zu den Mitgliedern der internationalen Organisation PLCopen.

4. Vielsprachige Benutzeroberfläche

Die Programmier-Software ist in den acht Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Japanisch, Koreanisch und Chinesisch verfügbar.

5. Unicode-Unterstützung

FPWIN Pro unterstützt zudem Unicode, damit Kommentare und die Namen von Variablen, Funktionen, Funktionsbausteinen und Programmen in jeder beliebigen Sprache eingegeben werden können. Sämtliche Umlaute und sprachspezifische Zeichen wie Akzente werden korrekt angezeigt. Spezielle Windows-Einstellungen sind hierfür nicht erforderlich, die gewohnte Tastatur ist verwendbar.

6. Effektiver Programmcode

Der Compiler, der die grafischen bzw. textuellen Informationen in maschinenlesbare Information umwandelt, wurde von Beginn an mitentwickelt und ständig optimiert. Somit kann sichergestellt werden, dass der Programmcode bestmöglich und effektiv erzeugt wird.

7. Umfassendes Hilfesystem

Auch kurze Entwicklungszeiten für anspruchsvolle Projekte durch umfassende Dokumentation und effektiver Online-Hilfe will Panasonic sicherstellen.

Darüber hinaus bietet der Hersteller eine Vielzahl von Software-Werkzeugen an, die Projektierung, Inbetriebnahme und Wartung erleichtern, auch bei der neuen Steuerung. Dazu gehören der OPC Server, zum Datenaustausch zwischen Steuerung und Scada-System sowie Tools zum Lesen und Visualisieren von Daten, zum Verbinden von eigenen Anwendungen mit der Steuerung und zum Übertragen von Projektdaten zwischen Bediengeräten und Steuerungen. Die meisten dieser Werkzeuge stellt Panasonic den Anwendern kostenlos zur Verfügung.

Neue Akzente

Die neue FP7-Steuerungsfamilie von Panasonic will neue Akzente setzen. Viele technische Highlights werden mit der kompakten Bauweise vereint. Die Eigenschaften der Steuerung kombiniert mit der Software FPWIN Pro 7 sollen es möglich machen, dass bereits kurz nach Markteinführung erste Projekte fertig gestellt werden.

Anzeige