Jan
30
2018

Hima erhält Service-Vertrag bei japanischem Ölkonzern

Hima hat einen langfristigen Servicevertrag mit dem japanischen Ölkonzern Inpex über die Wartung der sicherheitstechnischen Systeme des Ichthys-LNG-Projekts in Australien unterzeichnet. Der Sicherheitsexperte ist bereits seit 2009 am Projekt beteiligt und hat unter anderem die Sicherheitssteuerungen, Systeme für Notabschaltungen, Brand- und Gasschutz sowie Überdrucksicherheit geliefert. Hima übernimmt die Wartung der Sicherheitssysteme, einschließlich der Lieferung der benötigten Ersatzteile, sowie die Bereitstellung von Dienstleistungen. Dadurch wird gewährleistet, dass die Sicherheitssysteme jederzeit maximal leistungsfähig und zuverlässig laufen. Bei dem von Inpex betriebenen Gasfeld handelt es sich um das größte in Australien entdeckte Vorkommen von flüssigen Kohlenwasserstoffen seit mehr als 50 Jahren. Das LNG-Erschließungsprojekt umfasst sowohl Offshore- als auch Onshore-Anlagen, bestehend aus einer schwimmenden Lager- und Verladeeinheit, einer Offshore Plattform und Onshore-LNG-Anlage, mit der zugehörigen 890km langen Untersee-Pipeline. Die Anlage soll in Spitzenzeiten 8,9 Millionen Tonnen LNG sowie 1,6 Millionen Tonnen LPG pro Jahr fördern, mit Spitzenwerten von bis zu 100.000 Barrel Kondensat pro Tag. Mit Blick auf den jetzt abgeschlossenen Vertrag sagt Friedhelm Best, Vice President Hima Asia Pacific: „Wir freuen uns sehr, die gemeinsame Arbeit an dem von Inpex betriebenen Ichthys-LNG-Projekt in der nächsten Betriebsphase fortzusetzen. Auf uns warten jetzt neue Aufgaben. Wir müssen gewährleisten, dass die Anlage rund um die Uhr sicher und störungsfrei läuft. Hima trägt darüber hinaus auch zur Cyber-Sicherheit entsprechend den Inpex-Vorgaben bei.“ #BILD#
Bild: Hima Paul Hildebrandt GmbH
Bild: Hima Paul Hildebrandt GmbH



www.hima.de

Empfehlungen der Redaktion