Dec
20
2018

Elektroexporte starten mit zweistelligem Plus ins vierte Quartal

Im Oktober 2018 exportierte die deutsche Elektroindustrie Produkte im Wert von 19,2Mrd.€. Den entsprechenden Vorjahreswert übertraf sie damit um 14,2%. „Der hohe Zuwachs kam insoweit erwartet, als sich auch das Wachstum von Produktion und Umsatz zu Beginn des vierten Quartals wieder spürbar beschleunigt hatte“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. Im gesamten Zeitraum von Januar bis Oktober dieses Jahres erhöhten sich die aggregierten Branchenausfuhren um 5,9% gegenüber dem Vorjahr auf 176Mrd.€. Die Elektroexporte in die Gruppe der Industrieländer stiegen im Oktober um 14,4% gegenüber Vorjahr auf 12,4Mrd.€, die Exporte in die Schwellenländer um 13,9% auf 6,8Mrd.€. In den Euroraum wurden Produkte im Wert von 6,1Mrd.€ geliefert, das sind 12,8% mehr als vor einem Jahr. Kumuliert von Januar bis Oktober 2018 konnten in den Industrieländern Ausfuhren von 113,9Mrd.€ (+5,2% gegenüber Vorjahr) und in den Schwellenländern von 62,1Mrd.€ (+7,2%) abgesetzt werden. Die Exporte in die Eurozone wuchsen in diesem Zeitraum um 7,1% gegenüber Vorjahr auf 56,7Mrd.€. „2018 gingen in den ersten zehn Monaten die mit Abstand meisten Elektroexporte nach China. Das Reich der Mitte fragte hier Produkte im Wert von 17,5Mrd.€ und damit 12,3% mehr als vor einem Jahr nach“, so Gontermann. „Auf Platz zwei und drei der größten Abnehmerländer stehen die USA mit +3,2% auf 14,8Mrd.€ und Frankreich mit +3,9% auf 10,6Mrd.€.“
Bild: Destatis und ZVEi-eigene Berechnungen
Bild: Destatis und ZVEi-eigene Berechnungen



www.zvei.org

Empfehlungen der Redaktion