Apr
29
2019

Kuka verbessert Ergebnis im 1. Quartal

Im ersten Quartal hat Kuka stark an der Verbesserung der eigenen Effizienz gearbeitet. Unter anderem wurde die angekündigte Veränderung in der Organisationsstruktur umgesetzt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern lag im ersten Quartal bei 22,2Mio.€ und damit 45,1% über dem Vorjahreswert. Das Unternehmen verzeichnete einen Auftragseingang in Höhe von 895,2Mio.€. Damit liegt der Wert nahezu auf Vorjahresniveau (Q1/18: 900,2Mio.€). Die Umsatzerlöse summierten sich auf 737,7Mio.€ (Q1/18: 744,5Mio.€) und lagen damit knapp unter dem Niveau des Vorjahres. Die Umsätze wurden überwiegend in Europa erzielt. Der Auftragsbestand hat sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,8% reduziert und betrug am 31. März rund 2,2Mrd.€. Im Bereich Systems erreichte der Umsatz einen Wert in Höhe von 216,9Mio.€. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum reduzierte sich der Wert um 13,4%. Im Segment Robotics lag der Umsatz bei 274,4Mio.€. Dies entspricht einem Plus von 6,8% gegenüber dem Vorjahreswert. Im Bereich Logistics Automation erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 142Mio.€ und lag unverändert auf dem Niveau des Vorjahres. Healthcare erzielte im Berichtszeitraum Umsatzerlöse in Höhe von 50,9Mio.€. Damit lag dieser Wert um 1,2% über dem Vorjahr mit 50,3Mio.€. Im laufenden Geschäftsjahr rechnet Kuka mit einer leicht steigenden Nachfrage. Wachstum wird vor allem aus Asien und hier insbesondere aus China erwartet. Das Unternehmen prognostiziert einen Umsatz in Höhe von rund 3,3Mrd.€. „Wir rechnen aufgrund unserer Markterwartungen mit einer weiteren Verbesserung in der zweiten Jahreshälfte. Wir gehen außerdem davon aus, dass die Effizienzmaßnahmen dann verstärkt greifen“, sagte Kuka-CEO Peter Mohnen.



www.kuka.de

Empfehlungen der Redaktion