Aug
22
2019

Deutsche Elektroindustrie: Erstes Halbjahr schließt im Plus

Mit 16,6Mrd.€ verfehlten die deutschen Elektroexporte im Juni ihren entsprechenden Vorjahreswert um 4,9%. „Mit diesem ersten Exportrückgang im laufenden Jahr spiegelt sich der gegenwärtige Konjunkturabschwung jetzt auch in den Außenhandelsdaten der Branche wider“, sagte ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann. Sowohl die Lieferungen in die Eurozone (-1,3%) als auch nach China (-8,4%) und in die USA (-1,3%) sind im Juni gesunken. Besonders unter Druck kamen die Exporte nach Großbritannien und in die Türkei, die jeweils um ein Fünftel nachgaben. Im gesamten ersten Halbjahr erreichten die aggregierten Elektroausfuhren mit 106,4Mrd.€ aber immer noch ein solides Plus von 3,5% gegenüber Vorjahr. Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland gingen im Juni ebenfalls zurück, und zwar um 5,5% auf 14,2Mrd.€. Zwischen Januar und Juni dieses Jahres stiegen sie dagegen um 4,6% auf 95,6Mrd.€ an. Die deutschen Elektroexporte in die Eurozone sind im ersten Halbjahr  um 5% gegenüber Vorjahr auf 35,1Mrd.€ gestiegen. Die höchsten Zuwächse gab es mit kleineren Mitgliedsländern: Griechenland (+20,4% auf 402Mio.€), Irland (+19,3% auf 799Mio.€), Portugal (+19% auf 1,1Mrd.€), Belgien (+14,7% auf 2,6Mrd.€) und der Slowakei (+9,9% auf 1,3Mrd.€). Auch nach Frankreich (+5,8% auf 6,6Mrd.€) und Italien (+5,6% auf 5Mrd.€) nahmen die Lieferungen in den ersten sechs Monaten überdurchschnittlich zu. Leicht schwächer entwickelten sich die Exporte nach Österreich (+4,9% auf 4,4Mrd.€) und Spanien (+ 2,9% auf 3,4Mrd.€). Dagegen gingen die Ausfuhren ins Baltikum zweistellig zurück. Im Geschäft mit den Niederlanden (-1,6% auf 5,3Mrd.€) und mit Finnland (-1,3% auf 917Mio.€) waren ebenfalls Rückgänge – wenn auch kleinere – zu verzeichnen. Die Elektroexporte in Länder außerhalb des Euroraums haben sich im ersten Halbjahr nur um 2,8% gegenüber Vorjahr auf 71,3Mrd.€ erhöht. Dynamisch zogen hier die Lieferungen in die USA (+11,5% auf 9,5 Mrd.€), nach Mexiko (+9,5% auf 1,3Mrd.€), Ungarn (+9,3% auf 3,4Mrd.€) und Japan (+8,5% auf 1,7Mrd.€) an. Im Plus waren zudem die Exporte nach Dänemark (+7,3% auf 1,4Mrd.€), Rumänien (+6,5% auf 2Mrd.€), Russland (+6,3% auf 2Mrd.€), in die Schweiz (+5,6% auf 3,5Mrd.€) und nach Polen (+3,5% auf 4,6Mrd.€). „Ins größte Abnehmerland China konnten die Elektroausfuhren zwischen Januar und Juni indessen nur noch um knapp anderthalb Prozent auf 10,4Mrd.€ zulegen“, so Dr. Gontermann. Während die Lieferungen nach Tschechien und Südkorea stagnierten, gab es sowohl beim Export in die Türkei (-16,8% auf 1,3Mrd.€) als auch nach Schweden (-16,2% auf 2,1Mrd.€) und Großbritannien (-7,3% auf 4,7Mrd.€) hohe Rückgänge.
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen



www.zvei.org

Empfehlungen der Redaktion





 
190925_SPS_160x600_ID2080de
MTS Sensor Technologie GmbH
Heilind Electronics GmbH - Oktober