Nov
22
2019

Elektroexporte schaffen moderates Wachstum

Nach der Stagnation im Vormonat konnten die deutschen Elektroexporte im September um 2% gegenüber Vorjahr auf 18,2Mrd.€ zulegen. In den gesamten ersten drei Quartalen dieses Jahres erreichten die aggregierten Branchenausfuhren ein Volumen von 160,4Mrd.€ – ein Plus von 3,2% im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. „Damit bleiben die Exporte praktisch die einzige Größe, die sich in den ersten drei Quartalen positiv entwickelt hat. Auftragseingänge, Produktion und Umsatz gaben dagegen allesamt nach“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. Die Elektroexporte in die Eurozone gingen im September um 2% gegenüber Vorjahr auf 5,6Mrd.€ zurück. In den gesamten ersten drei Quartalen 2019 legten die Elektroexporte in die Eurozone um 3,7% gegenüber Vorjahr auf 51,4Mrd.€ zu. Die Elektroexporte in Länder außerhalb des Euroraums erhöhten sich im September um 3,9% auf 12,6Mrd.€. Zwischen Januar und September nahmen die Exporte in Drittländer um 3% auf 109Mrd.€ zu. Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland sind im September etwas schwächer gestiegen als die Exporte. Sie nahmen um 1,8% gegenüber Vorjahr auf 16,4Mrd.€ zu. Zwischen Januar und September summierten sie sich auf 144,6Mrd.€. Das entspricht einem Zuwachs um 3,3%.
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen



www.zvei.org

Empfehlungen der Redaktion