Feb
21
2020

Deutsche Elektroexporte trotz gebremsten Wachstums mit neuem Rekord

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind im Dezember 2019 um 2,8% gegenüber Vorjahr auf 16,2Mrd.€ gewachsen. Im gesamten letzten Jahr legten die aggregierten Branchenausfuhren damit um 2,7% auf 216,5Mrd.€ zu. „Zwar war dies der nunmehr sechste Rekordwert in Folge, allerdings fiel das Wachstum deutlich geringer aus als in den beiden Jahren davor. 2018 lag das Plus noch bei 4,5%, 2017 sogar bei 11%“, sagte ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann. Die Elektroeinfuhren nach Deutschland erhöhten sich im Dezember 2019 um 3,4% gegenüber Vorjahr auf 15,1Mrd.€. Kumuliert von Januar bis Dezember stiegen sie um 2,5% auf 196,9Mrd.€. Der Exportüberschuss nahm 2019 gegenüber dem Vorjahr um 800Mio.€ auf 19,6Mrd.€ zu. China und die USA waren auch im vergangenen Jahr die beiden mit Abstand größten Abnehmerländer deutscher Elektroexporte. Die Lieferungen in die Volksrepublik legten um 4,3% auf 21,9Mrd.€ zu, die nach Amerika wuchsen um stärkere 7,7% auf 19,2Mrd.€. Die Ränge drei bis zehn werden weiterhin von europäischen Ländern belegt, jeweils vier aus dem Euroraum und dem restlichen Europa. Frankreich (+3% auf 13,2Mrd.€) bleibt drittgrößter Abnehmer vor den Niederlanden (-2,5% auf 10,5Mrd.€) und Polen (+3% auf 10,1Mrd.€). Die zweite Hälfte der Liste mit den Top-10-Abnehmerländern wird von Tschechien (+2,4% auf 10,1Mrd.€) angeführt. Es folgen Italien (+3,9% auf 9,8Mrd.€), Großbritannien (-10,4% auf 9,1Mrd.€), Österreich (+1,5% auf 9Mrd.€) und die Schweiz (+4,4% auf 7Mrd.€). Zusammen fragen die zehn größten Exportbestimmungsländer nahezu die Hälfte aller Auslandslieferungen der deutschen Elektroindustrie nach. Die deutschen Elektroexporte in die so genannten Visegrád-Staaten – also nach Polen, in die Slowakei, nach Tschechien und Ungarn – beliefen sich im vergangenen Jahr 2019 auf 30,6Mrd.€. Das waren ein Siebtel der gesamten Branchenausfuhren und überdurchschnittliche 3,8% mehr als im Vorjahr. „Seit 2009 haben sich die Branchenlieferungen in die vier Länder mehr als verdoppelt. Zusammen genommen wurden hier im vergangenen Jahr rund 40% mehr abgesetzt als in China“, so Dr. Gontermann.Die Elektroeinfuhren aus den Visegrád-Staaten nach Deutschland stiegen 2019 ebenfalls um 3,8%. Mit einem Volumen von 31,5Mrd.€ lagen sie nur leicht höher als die Ausfuhren dorthin, sodass die Handelsbilanz hier mehr oder weniger ausgeglichen war.
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen



www.zvei.org

Empfehlungen der Redaktion