Aug
06
2020

Umsatz im 3. Quartal bei Siemens trotz Minus über Erwartungen

Trotz großer Unsicherheiten aufgrund der globalen Covid-19-Pandemie hat Siemens im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahrs 2020 Kurs gehalten. Obwohl Umsatz (-5%/13,5Mrd.€) als auch Gewinn unter dem Vorjahreswert lagen, konnte das Unternehmen eine EBITA-Marge von 14,3% in den Industriellen Geschäften erwirtschaften. Der Auftragseingang sank vor allem bei den Großaufträgen um 7% auf 14,4Mrd.€. Verantwortlich dafür waren laut Unternehmensangaben vor allem die durch die Covid19-Krise bedingt schwächere Nachfrage bei Siemens Healthineers und Smart Infrastructure. Im Bereich Digital Industries konnte der Rückgang beim Auftragseingang trotz deutlicher Covid19-Effekte vor allem durch das wieder anziehende Geschäft in China und größere Vertragsabschlüsse im Softwaregeschäft abgefedert werden. Der Umsatz im Automatisierungsgeschäft ging deutlich zurück. Dahingegen entwickelte sich Siemens Mobility sowohl bei Auftragseingang als auch Umsatz positiv. Zahlreiche neue Großaufträge in unterschiedlichen Geschäftsbereichen der Einheit führten zu einem Anstieg des Auftragseingangs. Aufgrund der momentanen wirtschaftlichen  Situation bestätigt der Konzern die Einschätzungen zu dem Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 aus dem 2. Quartal und rechnet mit einem moderaten Rückgang der vergleichbaren Umsatzerlöse.



www.siemens.de

Empfehlungen der Redaktion