Mar
19
2015

Deutsche Elektroindustrie: Erhöhter Auslandsumsatz zu Jahresbeginn

Die deutsche Elektroindustrie ist mit einem leichten Rückgang der Auftragseingänge in das neue Jahr gestartet. Das teilte der ZVEI mit. Im Januar 2015 lagen die Bestellungen 0,3% unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Während die Auslandsaufträge zunahmen (+6,9%), blieben die Bestellungen aus dem Inland 8,2% unter Vorjahresniveau, so ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Sowohl aus der Eurozone als auch aus Drittländern gingen dabei jeweils 6,9% mehr Aufträge ein als vor einem Jahr. 2014 stiegen die Bestellungen gegenüber 2013 um 0,8%. Hierzu trug die Nachfrage aus dem Ausland mit +1,2% bei. Die Bestellungen aus der Eurozone verzeichneten +3,4%; die Auftragseingänge außerhalb der Eurozone stagnierten. Die Inland-Ordertätigkeit erhöhte sich 2014 um nur 0,3%. Die preisbereinigte Produktion der deutschen Elektrounternehmen hat den Vorjahreswert im Januar 2015 um 0,6% übertroffen. Im abgelaufenen Jahr 2014 konnte ein Produkt-ionswachstum von +2,6% erzielt werden. Für 2015 erwartet der Verband einen Anstieg um 1,5%. Der Umsatz der deutschen Elektroindustrie nahm im Januar um 0,5% auf 13,2Mrd.€ zu. Die Erlöse mit inländischen Kunden lagen bei 6,4Mrd.€ (-5,8%). Der Auslandsumsatz ist laut ZVEI um 6,7% auf 6,8Mrd.€ gestiegen. Dabei wuchsen die Erlöse mit Kunden aus der Eurozone um 8,1%, diejenigen mit Abnehmern aus Drittländern um 5,8%. 2014 wuchs der Umsatz um 2,9% auf 171,9Mrd.€. Während die Erlöse aus dem Inland um 1,6% auf 86,7Mrd.€ stiegen, nahmen sie mit ausländischen Abnehmern auf 85,2Mrd.€ (+4,4%) zu. Für 2015 rechnet der ZVEI mit einem Umsatzanstieg auf 174,5Mrd.€. Das Geschäftsklima der deutschen Elektroindustrie habe sich im Februar weiter verbessert. Es liegt nun auf dem höchsten Stand seit Mai 2014. Die Exporterwartungen für die kommenden drei Monate zogen ebenfalls an. #BILD#
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen



www.zvei.org

Empfehlungen der Redaktion