Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Informationen aus SPSen auslesen
Freiheit für Maschinendaten
Die Lösung Machina von Azeti Networks ermöglicht es Betreibern von Produktionsanlagen, Messdaten aus Maschinensteuerungen auszulesen, die bislang nicht zugänglich waren.
Bild: azeti Networks AG

Seit Jahrzehnten werden Produktionsanlagen mit SPSen betrieben, um über Sensoren und Aktoren Produktionsprozesse zu automatisieren. Die dabei gesammelten Prozessdaten verbleiben für gewöhnlich in der SPS und sind für den Betreiber der Anlage nicht ohne weiteres zugänglich, bieten jedoch einen ungeheuren Informationsgehalt. Denn diese Daten geben Aufschluss über Maschinenzustände, Wartungsbedarf oder potenzielle Fehlerquellen im Produktionsablauf. Dem Problem der eingesperrten Daten begegnet Azeti mit der Lösung Machina. Durch deren Einsatz erhalten Betreiber in Echtzeit detaillierte Einblicke in Produktionsabläufe und den Zustand ihrer Anlagen. Maschinendaten, die sonst die SPS nicht verlassen würden, werden sichtbar.

Basis für Prozessverbesserung

Auf dieser Basis können Betreiber von Produktionsanlagen proaktiv Anpassungen für den Betrieb zur besseren Auslastung und Wartung vornehmen. Bestimmte Verschleißerscheinungen werden frühzeitig erkannt und Probleme können umgehend adressiert werden, was sowohl die Lebensdauer der Maschinen erhöht, als auch die Zuverlässigkeit der Anlage steigert. Machina wird mit der SPS verbunden und liest Maschinendaten aus, wobei das System komplett isoliert vom eigentlichen Produktionsprozess betrieben wird. Die Lösung ist so konzipiert, dass Daten nur ausgelesen werden und keinerlei Veränderungen an der SPS oder an Maschinen möglich sind. Alle Daten werden verschlüsselt und über eine sichere Verbindung zum Machina Portal gesendet, wo Produktionskennzahlen und Maschinenzustände visualisiert werden. Spezielle Analyse-Funktionen ermöglichen es dem Endanwender z.B. auch die Gesamteffizienz der Maschine (OEE) oder Anomalien im Maschinenbetrieb auszuwerten. Automatisch generierte Alarme informieren den Anlagenbetreiber zu jederzeit über kritische Zustände in der Produktion und ermöglichen es, schnell und effektiv Probleme zu beheben. Machina ist laut Hersteller sicher und einfach in bestehende Maschinen zu integrieren. Das Nachrüsten ist ohne Programmierkenntnisse oder IT-Know-How möglich.

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Performance 
fürs Portionieren

Performance fürs Portionieren

Schnell, schneller, am schnellsten: Die Messer in den Portionsschneidern der Produktreihe „Portio“ des belgischen Maschinenbauers Marelec zerteilen Fisch oder Fleisch mit einer Geschwindigkeit von mindestens 17 Schnitten pro Sekunde in Portionen und mit einem festen Gewicht. Eine hoch performante Angelegenheit. Für den belgischen Maschinenbauer ist dabei die Sicherheit über die Performance hinaus ein entscheidender Faktor bei der Entwicklung seiner Maschinen. In Sicherheitsfragen vertraut das Unternehmen daher auf die Kompetenz des Automatisierungsunternehmens Pilz.

mehr lesen
Anzeige