Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gemischter Betrieb
Systemtechnik mit pneumatischer und elektrischer Antriebstechnik aus dem Baukasten
Viele Maschinen und Anlagenbauer setzen darauf, bestimmte Elemente ihrer Maschinen aus einer Hand zu beziehen. Einer der Vorteile dabei ist, dass die Verantwortlichkeiten geklärt sind. Der Pneumatikspezialist Festo ist bei näherer Betrachtung ein Unternehmen, das für seine Größe erstaunlich viele kundenspezifische Lösungen bietet. So auch im Systemgeschäft, wo pneumatische und elektrische Antriebstechnik zu einem System verschmelzen. Ein Gespräch mit Mario Ertner, zuständig für die Fachabteilung Projektierung Handhabungstechnik und elektrische Antriebe.

Wie hat sich das von Ihnen betreute Systemgeschäft in den letzten Jahren entwickelt?

Ertner: Im Systemgeschäft haben wir uns vom Anbieter von Achsmechanik mit optionalem Antriebspaket zum Lösungsanbieter entwickelt. Letztlich ist es die Lösung, die die Kunden interessiert. Größere Kunden forderten allerdings schon länger Mehrwertleistungen von ihren Lieferanten: Sie erwarteten, dass die Lieferanten mehr tun, als nur Einzelkomponenten aus dem Katalog zu liefern.

Geht es da auch darum, Technologiewelten miteinander zu verbinden? Also Pneumatik, elektrische Antriebstechnik, Mechanik und Software?

Ertner: Ja, absolut. Festo kommt ursprünglich aus der Pneumatik. Durch die Mischung aus Pneumatik und Elektrik können wir unseren Kunden individuell immer das anbieten, was ihr Problem löst. Wenn wir in einer Anwendung Werkstücke von A nach B in einer bestimmten Zeit bewegen und zwischendrin nicht anhalten müssen, können wir das pneumatisch oder elektrisch lösen. Wenn Kunden aber eine rein elektrische Lösung wünschen, bekommen sie natürlich auch ein Handling nur mit elektrischen Achsen. Meist ist aber eine Mischung aus elektrischer und pneumatischer Antriebstechnik der Königsweg. Damit können wir für die Anwender immer das Optimum für deren Applikation finden. Für uns kommt es gar nicht darauf an, ob wir Pneumatik oder Elektrik im Handling verbauen – wir können beides in Abhängigkeit der Kundenlösung. Das ist eine große Stärke von Festo.

Wenn wir versuchen abzugrenzen, was Sie anbieten: Wo würden Sie die Grenzen ziehen?

Ertner: Man muss ganz klar sagen: Wir hören da auf, wo die unvollständige Maschine aufhört. Wir bringen also keine Förderbänder an, bauen keine Sicherheitszäune um die Anlagen herum oder versehen die Anlage mit Lichtschranken. Das ist nicht unser Ding. Wir wollen unseren Kunden keinen Wettbewerb machen.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Festo AG & Co. KG
http://www.festo.de
Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Automatica findet nicht statt

Die für den 8. bis 11. Dezember geplante Messe Automatica findet aufgrund der Corona-Pandemie nicht statt. Für Mitte 2021 ist jetzt ein an die Begebenheiten der Corona-Zeit angepasstes, neues Präsenzformat geplant.

mehr lesen
Anzeige